https://www.faz.net/-gpf-9lzme

Vorbereitungen laufen : Wladimir Putin will Kim Jong-un treffen

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin trifft wohl demnächst den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un. Bild: dpa

Russlands Präsident Wladimir Putin plant ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Dabei soll es um eine Lockerung der Sanktionen gehen – Russland fordert aber ein Entgegenkommen Nordkoreas ein.

          1 Min.

          Russland bereitet ein Treffen von Kremlchef Wladimir Putin mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un vor. Das bestägte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Über eine solche Begegnung sei schon lange gesprochen worden. Wann und wo es zu einer Unterredung kommen soll, sagte Peskow allerdings nicht. Bisher könne er noch nichts Konkretes sagen.

          Südkoreanische Medien hatten zuvor gemeldet, dass es bereits in der kommenden Woche zu einem Treffen kommen könne. Der Kremlchef werde um den 24. April in den Fernen Osten Russlands reisen. Die Chancen für einen Gipfel in dieser Zeit seien ziemlich gut, hieß es unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Putin will am 26. und 27. April an einem internationalen Forum in Peking teilnehmen.

          Moskau setzt sich für eine Lockerung der Sanktionen im Gegenzug für ein Entgegenkommen Pjöngjangs beim umstrittenen Atomprogramm ein. Aktuell geht es nach russischen Medienangaben darum, dass Zehntausende nordkoreanische Gastarbeiter das Land verlassen müssten. Russland und Nordkorea haben eine kleine gemeinsame Grenze.

          Russland hatte Kim bereits im Mai vergangenen Jahres eingeladen. Damals überreichte Außenminister Sergej Lawrow die Einladung in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Seither war immer wieder über den Zeitpunkt eines Treffens spekuliert worden.

          Ende Februar hatte Kim den amerikanischen Präsident Donald Trump getroffen. Die Begegnung war vorzeitig abgebrochen worden. Erst am Donnerstag hatte Trump einen weiteren Gipfel für möglich erklärt.

          Weitere Themen

          „Ein großer Vertrauensbeweis“ Video-Seite öffnen

          Laschet dankt Söder : „Ein großer Vertrauensbeweis“

          Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet dankt dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder und der bayerischen Schwesterpartei. Es habe einen „guten, fairen Umgang in einer sehr weitreichenden Entscheidung“ gegeben, sagt Laschet in Berlin.

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.
          Die Kuppel des Reichstagsgebäudes am 26. Juli 2008.

          F.A.Z. Einspruch : Das Parlament als Polizeibehörde

          Angeblich verfrachtet die „Notbremse“ nur in Bundesrecht, was auf Landesebene so oder ähnlich oft ohnehin schon galt. Doch dieser Formwechsel ist für den Einzelnen und auch für die Demokratie bedrohlicher, als es zunächst scheinen mag. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.