https://www.faz.net/-gpf-9lzme

Vorbereitungen laufen : Wladimir Putin will Kim Jong-un treffen

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin trifft wohl demnächst den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un. Bild: dpa

Russlands Präsident Wladimir Putin plant ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Dabei soll es um eine Lockerung der Sanktionen gehen – Russland fordert aber ein Entgegenkommen Nordkoreas ein.

          Russland bereitet ein Treffen von Kremlchef Wladimir Putin mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un vor. Das bestägte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Über eine solche Begegnung sei schon lange gesprochen worden. Wann und wo es zu einer Unterredung kommen soll, sagte Peskow allerdings nicht. Bisher könne er noch nichts Konkretes sagen.

          Südkoreanische Medien hatten zuvor gemeldet, dass es bereits in der kommenden Woche zu einem Treffen kommen könne. Der Kremlchef werde um den 24. April in den Fernen Osten Russlands reisen. Die Chancen für einen Gipfel in dieser Zeit seien ziemlich gut, hieß es unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Putin will am 26. und 27. April an einem internationalen Forum in Peking teilnehmen.

          Moskau setzt sich für eine Lockerung der Sanktionen im Gegenzug für ein Entgegenkommen Pjöngjangs beim umstrittenen Atomprogramm ein. Aktuell geht es nach russischen Medienangaben darum, dass Zehntausende nordkoreanische Gastarbeiter das Land verlassen müssten. Russland und Nordkorea haben eine kleine gemeinsame Grenze.

          Russland hatte Kim bereits im Mai vergangenen Jahres eingeladen. Damals überreichte Außenminister Sergej Lawrow die Einladung in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Seither war immer wieder über den Zeitpunkt eines Treffens spekuliert worden.

          Ende Februar hatte Kim den amerikanischen Präsident Donald Trump getroffen. Die Begegnung war vorzeitig abgebrochen worden. Erst am Donnerstag hatte Trump einen weiteren Gipfel für möglich erklärt.

          Weitere Themen

          Bremer Machtoptionen

          Wahl der Bürgerschaft : Bremer Machtoptionen

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen könnte die SPD erstmals ihre Mehrheit verlieren. Das heißt allerdings nicht, dass die CDU demnächst den Bürgermeister stellt. Denn sie könnte am Abend ohne Machtoption dastehen.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.