https://www.faz.net/-gpf-a7snn

Corona-Krise in Frankreich : Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

Eine Studentin hält während einer Demonstration in Paris am 20. Januar ein Plakat hoch. Es trägt die Aufschrift: „Ihre Waffe ist es, uns zu isolieren, unsere Antwort ist Solidarität.“ Bild: AFP

Frankreichs Studenten fühlen sich in der Corona-Krise von der Regierung in Paris im Stich gelassen. Die will den Studenten jetzt mit Gutscheinen für einen kostenlosen Psychologen-Besuch und Ein-Euro-Mahlzeiten helfen.

          3 Min.

          Mit Gutscheinen für kostenlose Besuche beim Psychologen und Ein-Euro-Mahlzeiten in der Mensa will der französische Präsident die anschwellende Wut der Studenten über die Corona-Beschränkungen besänftigen. Das kündigte Emmanuel Macron bei einem Besuch der Universität Paris-Saclay an. Er versprach allen Studenten, an einem Tag in der Woche zum Präsenzunterricht zurückzukehren. „Studenten haben die gleichen Rechte wie Arbeitnehmer“, sagte er. In Frankreich haben Arbeitnehmer Anspruch auf einen Präsenztag pro Woche in ihrem Unternehmen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          In den Universitätsverwaltungen wurde das Versprechen des Präsidenten am Freitag mit Skepsis aufgenommen. Die Organisation könne sich als schwierig erweisen. Der Präsident der Universität Cergy Paris, François Germinet, dämpfte die Hoffnungen auf ein einheitliches Angebot für alle. Die Erstsemester würden begünstigt, denn sie hätten die Präsenzkurse am nötigsten.

          Protestmärsche in Paris und Straßburg

          Macron machte den jungen Leuten bei einer Diskussionsrunde keine Hoffnungen auf eine baldige Rückkehr zur Normalität: „Ich kann Ihnen nicht sagen, wie sich die Epidemie in den nächsten zwei Wochen entwickeln wird.“ Alle müssten sich auf ein weiteres Semester mit dem Virus und vielen Einschränkungen einstellen. Mindestens bis zum Sommer werde der Lehrbetrieb beeinträchtigt sein. Er verpflichtete sich, die Essensversorgung für die Studenten in den Mensen offenzuhalten. Jeder Student hat fortan Anspruch auf zwei Ein-Euro-Mahlzeiten am Tag. Macron reagierte damit auf Fernsehreportagen, die Warteschlangen von Studenten bei Essensausgaben von Hilfsorganisationen wie „Restos du cœur“, Rotes Kreuz oder „Secours populaire“ zeigten.

          Die französischen Studentenverbände beklagen die Perspektivlosigkeit für viele Studierende, die seit Oktober keinen Hörsaal von innen mehr gesehen haben. Viele haben ihren Nebenjob verloren und finanzielle Schwierigkeiten. Gerade in den teuren Großstädten wie in Paris oder Lyon leben die Studenten oft in engen Zimmern. Die langen Tage vor dem Bildschirm schlagen vielen aufs Gemüt. Zur Wochenmitte kam es zu Protestmärschen von Studenten in Paris und Straßburg. Ihr Ärger richtet sich nicht nur auf das chronisch unterfinanzierte französische Universitätssystem, das den technologischen Herausforderungen der virtuellen Lehrveranstaltungen schlecht gewachsen ist.

          Studenten im Angstzustand

          Besonders wütend macht sie, dass in den Vorbereitungsklassen der Elitehochschulen (Grandes Ecoles) den Studenten weiterhin Präsenzunterricht ermöglicht wird. Das Zwei-Klassen-System hat in Frankreich eine lange Tradition, aber jetzt kocht die Wut darüber hoch. Macron gestand ein, dass es „Ungerechtigkeiten“ gebe. Auch alle Schulen in Frankreich sind weiterhin offen, auch wenn in der gymnasialen Oberstufe ein Teil des Unterrichts digital erfolgt.

          Die Studentenverbände haben unterdessen den Eindruck, dass ihre Anliegen von der Regierung nicht ernst genommen werden. Eine von dem Studentenverband UNEDESEP organisierte Umfrage in 39 Universitätsstädten ergab, dass 32 Prozent der Befragten die Motivation an ihrem Studium verloren haben. Der Verband befragte 1732 Studenten in Bachelor- und Master-Studiengängen. 49 Prozent gaben an, unter Angstzuständen zu leiden, 21 Prozent sprachen sogar von schweren Angstzuständen. Der Präsident der Straßburger Universität, Michel Deneken, warnte vor den mentalen Folgen der Pandemie auf die Studenten, die schwerwiegender als die Pandemie selbst zu sein drohten. Die Sorge vor einer „verlorenen Generation“ wird auch von den Studentenverbänden ausgesprochen.

          Höhere Selbstmordrate

          Hochschulministerin Frédérique Vidal hat von einem besorgniserregenden Anstieg der Selbstmordrate unter Studenten gesprochen. Genaue Zahlen nannte sie allerdings nicht. Studenten suchten immer häufiger Rat bei Psychologen, teilte das Kabinett der Hochschulministerin mit. An der Universität Lille, mit 73.000 Studenten eine der größten des Landes, hat eine interne Untersuchung ergeben, dass die Hälfte der Studenten Zukunftsängste plagen und 30 Prozent sich als seelischen Notfall empfinden.

          „Zum ersten Mal erhalte ich direkt beunruhigende Mitteilungen von Studenten, die ihre Selbstmordgedanken offenlegen“, sagte die stellvertretende Universitätspräsidentin Sandrine Rousseau. „Die Studenten verlieren nach und nach alle Bezugspunkte“, beklagte Rousseau. Die Vorsitzende der wichtigsten Studentengewerkschaft Unef, Mélanie Luce, sprach von einer schweren mentalen Krise unter den Studenten. Sie verstehe nicht, warum das Bedürfnis der Studenten nach sozialen Kontakten von der Regierung nicht ernst genommen werde.

          Weitere Themen

          Bidens Wunschkandidatin zieht zurück

          Erster Rückschlag : Bidens Wunschkandidatin zieht zurück

          Neera Tanden sollte einen einflussreichen Regierungsposten bekommen, doch selbst in der eigenen Partei konnte sie nicht alle Senatoren überzeugen. Um Joe Biden eine Niederlage zu ersparen, verzichtet sie.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.