https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kosovos-thaci-vor-dem-eugh-eine-gute-nachricht-17038501.html

Kosovo : Der Präsident auf der Anklagebank

Hashim Thaci Bild: EPA

Dass endlich die Rolle der „Befreiungsarmee Kosovo“ juristisch untersucht wird, ist zu begrüßen. Aus Belgrad war man ein anderes Verhalten von Angeklagten gewohnt.

          1 Min.

          Jahrzehnte hat es gedauert, doch nun muss sich Hashim Thaci, bis zum Donnerstag Staatspräsident des Kosovos, tatsächlich wegen Kriegsverbrechen vor Gericht in Den Haag verantworten. Das ist eine gute Nachricht, auch wenn selbstverständlich für Thaci einstweilen die Unschuldsvermutung zu gelten hat wie für jeden anderen Angeklagten.

          Doch bei aller Klarheit über die Rollenverteilung in den neunziger Jahren – Serbien als Aggressor bedrängte die Kosovo-Albaner – war es verstörend, dass die Verbrechen der kosovo-albanischen Freischärler, die es unzweifelhaft auch gegeben hatte, so lange ungesühnt blieben. Wenn nun ein ernsthafter Versuch unternommen wird, die Rolle der „Befreiungsarmee Kosovo“ in den neunziger Jahren juristisch zu untersuchen, dann ist das auf jeden Fall zu begrüßen. Die Archive des aufgelösten UN-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien enthalten abertausend Seiten von Aussagen und Dokumenten, die eine ungemein wertvolle Quelle sind. Doch wichtiger wäre es natürlich, den Nachweis zu erbringen, wer für die Verbrechen an Serben und Kosovo-Albanern verantwortlich ist, welche Thacis Freischärler begangen haben.

          Immerhin hat sich die kosovarische Elite – nicht nur Thaci wurde angeklagt – im Umgang mit dem Tribunal nun sehr verantwortungsvoll gezeigt. Thaci trat umgehend zurück, er beschimpfte auch das Gericht nicht, sondern gab sich kooperativ. Aus Belgrad war man ein anderes Verhalten von Angeklagten gewohnt.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.