https://www.faz.net/-gpf-9x05m

Kosovo : Widerborstiger Kurti

Neuer kosovarischer Ministerpräsident Albin Kurti Bild: EPA

Trump und sein Sondergesandter Richard Grenell wollen rasch einen Deal bei der Annäherung zwischen Belgrad und Prishtina verkünden. Dabei stört der neue kosovarische Regierungschef.

          1 Min.

          Ohne die Vereinigten Staaten gäbe es einen unabhängigen Staat namens Kosovo nicht. Deshalb gilt in Prishtina nicht erst seit der Proklamation der kosovarischen Unabhängigkeit im Jahr 2008 die Grundregel: Gegen Washington kann kein kosovarischer Ministerpräsident lange regieren. Sich über amerikanische Wünsche hinwegzusetzen, wie der neue Regierungschef Kurti es nun versucht, wäre selbst bei verlässlicheren Partnern im Weißen Haus waghalsig, auch innenpolitisch.

          Der Krieg der Nato zur Befreiung der Kosovo-Albaner von serbischer Herrschaft liegt zwar schon gut zwei Jahrzehnte zurück, doch bis heute gibt es in der kosovarischen Gesellschaft keine Mehrheit für eine Politik gegen die Vereinigten Staaten. Das Kosovo bleibt damit nicht nur in der islamischen Welt eine Ausnahme. Auch in Europa dürfte es keinen Staat geben, wo „Amerika“ noch immer derart positiv besetzt ist wie auf dem Amselfeld, ausgenommen bei der serbischen Minderheit natürlich.

          In der Sache hat Kurti mit seiner Forderung nach „Reziprozität“ in den serbisch-kosovarischen Beziehungen bedenkenswerte Argumente. Die erste Reaktion aus Brüssel deutet an, dass er in der EU sogar Fürsprecher haben könnte. Doch Trump und sein Sondergesandter Richard Grenell, in anderer Verwendung bislang Washingtons Botschafter in Berlin, wollen rasch einen Deal bei der Annäherung zwischen Belgrad und Prishtina verkünden. Dabei stört Kurti – und das könnte seine Koalition sprengen.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Weitere Themen

          Amerikas Konservative bekommen Angst

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.