https://www.faz.net/-gpf-6m341

Kosovo : Verhärtete Fronten im Grenzkonflikt

  • Aktualisiert am

Machtprobe mit Kfor: serbische Straßenblockade in Rudare Bild: REUTERS

Die Kosovo-Regierung zeigt sich im Grenzstreit mit Serbien kompromisslos. „Unter keinen Umständen kann man über einen Weg zurück nachdenken“, sagte Regierungschef Thaci. Die Serben verlangen dagegen neue Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina.

          1 Min.

          Die Regierung des Kosovos zeigt sich im Grenzstreit mit Serbien kompromisslos. „Unter keinen Umständen und zu keinem Preis kann man über einen Weg zurück nachdenken“, sagte Ministerpräsident Hashim Thaci am Samstag in Prishtina. Er beharrte „auf der vollen Geltung der Gesetze und der Durchsetzung der staatlichen Souveränität.“ Die Regierung hatte Anfang der Woche zwei Grenzübergänge in ihre Gewalt gebracht, die bisher von Angehörigen der serbischen Minderheit kontrolliert wurden. Die serbischen Beamten wollten sich nicht der Zentralregierung unterstellen.

          Demgegenüber haben die Abgeordneten im serbischen Parlament in Belgrad auf einer Sondersitzung ihre Maximalpositionen bekräftigt - die Rückkehr des abtrünnigen Gebietes in den serbischen Staatsverbund. Sie verlangten neue Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina, aber nicht wie zuletzt unter Vermittlung der EU, sondern unter Führung der Vereinten Nationen. Die Nato-geführte Kfor und die EU-Rechtsstaatskommission Eulex beschuldigten sie, einseitig Positionen der Kosovo-Regierung gegen die Serben zu unterstützen.

          In der Nacht zum Samstag waren Kfor-Soldaten von einer serbischen Straßenblockade in Rudare nördlich von Mitrovica abgezogen, ohne ein abgelaufenes Ultimatum zum Abbau der Sperren durchzusetzen. Er habe sich „zum letzten Mal“ entschieden, seine Soldaten zurückzuziehen, sagte der Kfor-Oberbefehlshaber.

          Weitere Themen

          „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“ Video-Seite öffnen

          Donald Trump : „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“

          Um das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei steht es nicht zum Besten. Doch Amerikas Präsident Trump empfängt seinen türkischen Kollegen Erdogan mit besonders warmen Worten in Washington.

          Keiner will sie haben

          Französische IS-Rückkehrer : Keiner will sie haben

          Die Regierung in Paris hat alles versucht, um die Rückkehr von IS-Kämpfern mit französischem Pass zu verhindern. Diese Strategie ist nun gescheitert – und Fachleute warnen vor den Folgen.

          Topmeldungen

          Berlin und die Drogendealer : Görli, der Rauschgiftpark

          Berlin darf einen großen Erholungspark nicht den Dealern überlassen. Sonst macht sich der Senat – und damit der Staat – zu einem lächerlichen Schwächling.
          Emmanuel Macron und Ursula von der Leyen am 12. November in Paris

          Anhörungen im Parlament : Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin am 1. Dezember antreten kann. Wird sie zum Opfer eines Kleinkriegs zwischen den Europaabgeordneten und Macron? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.