https://www.faz.net/-gpf-6m341

Kosovo : Verhärtete Fronten im Grenzkonflikt

  • Aktualisiert am

Machtprobe mit Kfor: serbische Straßenblockade in Rudare Bild: REUTERS

Die Kosovo-Regierung zeigt sich im Grenzstreit mit Serbien kompromisslos. „Unter keinen Umständen kann man über einen Weg zurück nachdenken“, sagte Regierungschef Thaci. Die Serben verlangen dagegen neue Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina.

          1 Min.

          Die Regierung des Kosovos zeigt sich im Grenzstreit mit Serbien kompromisslos. „Unter keinen Umständen und zu keinem Preis kann man über einen Weg zurück nachdenken“, sagte Ministerpräsident Hashim Thaci am Samstag in Prishtina. Er beharrte „auf der vollen Geltung der Gesetze und der Durchsetzung der staatlichen Souveränität.“ Die Regierung hatte Anfang der Woche zwei Grenzübergänge in ihre Gewalt gebracht, die bisher von Angehörigen der serbischen Minderheit kontrolliert wurden. Die serbischen Beamten wollten sich nicht der Zentralregierung unterstellen.

          Demgegenüber haben die Abgeordneten im serbischen Parlament in Belgrad auf einer Sondersitzung ihre Maximalpositionen bekräftigt - die Rückkehr des abtrünnigen Gebietes in den serbischen Staatsverbund. Sie verlangten neue Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina, aber nicht wie zuletzt unter Vermittlung der EU, sondern unter Führung der Vereinten Nationen. Die Nato-geführte Kfor und die EU-Rechtsstaatskommission Eulex beschuldigten sie, einseitig Positionen der Kosovo-Regierung gegen die Serben zu unterstützen.

          In der Nacht zum Samstag waren Kfor-Soldaten von einer serbischen Straßenblockade in Rudare nördlich von Mitrovica abgezogen, ohne ein abgelaufenes Ultimatum zum Abbau der Sperren durchzusetzen. Er habe sich „zum letzten Mal“ entschieden, seine Soldaten zurückzuziehen, sagte der Kfor-Oberbefehlshaber.

          Weitere Themen

          Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny Video-Seite öffnen

          Russland : Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny

          Russland verschärft das Vorgehen gegen den aktuell inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Ihm wird vorgeworfen, Anführer einer extremistischen Organisation zu sein.

          Topmeldungen

          Hatte einmal mehr keinen leichten Tag: Armin Laschet

          Laschet und die Union : Machtprobe

          Ein turbulenter Tag für die Union: CSU-Chef Söder spricht Scholz die besten Chancen aufs Kanzleramt zu – und Laschet verhindert eine Kampfkandidatur in der Fraktion.
          Torschütze des Abends: Donyell Malen

          1:0 gegen Lissabon : Schwerfälliger BVB gewinnt

          Ohne Haaland kein Spektakel: Gegen Sporting Lissabon reicht es für Borussia Dortmund aber dennoch zum Sieg, weil 30-Millionen-Neuzugang Malen erstmals im BVB-Trikot trifft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.