https://www.faz.net/-gpf-6kbfb

Korruptionsprozess gegen Rod Blagojevich : Früherer Gouverneur nur in einem Punkt schuldig gesprochen

  • Aktualisiert am

Mit dem Schuldspruch in nur einem Anklagepunkt ist der ehemalige Gouverneur von Illinois, Rod Blagojevich, glimpflich davongekommen Bild: dpa

Der wegen Korruption angeklagte frühere Gouverneur des Bundesstaates Illinois, Rod Blagojevich, ist in einem ersten Prozess nur in einem von 24 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Er soll nach der Wahl Barack Obamas zum Präsidenten dessen Sitz im Senat zum Verkauf angeboten haben.

          Der wegen Korruption angeklagte frühere Gouverneur des amerikanischen Bundesstaates Illinois, Rod Blagojevich, ist in einem ersten Prozess am Dienstag nur in einem von 24 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Der 53-Jährige, der nach der Wahl von Barack Obama zum Präsidenten dessen Sitz im Senat meistbietend zum Verkauf angeboten haben soll, feierte die Unentschlossenheit der Jury als Sieg.

          Die Geschworenen befanden Blagojevich lediglich der Falschaussage vor der Bundespolizei FBI für schuldig, wie das Gericht mitteilte. In allen anderen 23 Anklagepunkten, darunter Schutzgelderpressung oder Erpressungsversuch, konnte sich die Jury in dem mehr als zwei Monate dauernden Verfahren nicht auf ein Urteil einigen. Bisher drohen dem ehemaligen Gouverneur damit gerade mal fünf statt wie erwartet 20 Jahre Haft. Der Prozess muss nun für die offenen Anklagepunkte neu aufgerollt werden. „Sie konnten nicht beweisen, dass ich irgendetwas falsch gemacht habe und ich irgendein Gesetz gebrochen hätte, mit Ausnahme eines fünf Jahre alten nebulösen Vorwurfs“, sagte Blagojevich nach Bekanntgabe der Entscheidung.

          Er beteuerte abermals seine Unschuld und kündigte an, auch gegen den Schuldspruch der Falschaussage in Berufung gehen zu wollen. Die Anschuldigungen gegen ihn stützen sich auf Abhörprotokolle des FBI und reichen bis 2002 zurück. Blagojevich war im Dezember 2008 als Gouverneur festgenommen worden, kam aber gegen Kaution wieder frei. Ende Januar 2009 wurde er seines Amtes enthoben. Die Affäre lenkte die Aufmerksamkeit auf die skandalträchtige Chicagoer Regionalpolitik: Fünf der vergangenen neun Gouverneure von Illinois wurden wegen Betrugs oder Korruption angeklagt.

          Wegen dunkler Machenschaften verbüßt Blagojevichs Vorgänger, der Republikaner George Ryan, eine sechseinhalbjährige Freiheitsstrafe. Blagojevich wurde nach seiner Amtsenthebung für die Zukunft jedes politische Amt untersagt. Er war der erste Gouverneur von Illinois, der seines Amtes enthoben wurde. In den gesamten Vereinigten Staaten wurden außer ihm bislang sieben Gouverneure abgesetzt. Obamas frei gewordener Senatssitz wurde Mitte Januar mit dem 71 Jahre alten Roland Burris besetzt. Dem Präsidenten wurden im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal in seinem Heimat-Bundesstaat keine Fehler angelastet.

          Weitere Themen

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Rummel um Rackete

          Anhörung in Agrigent : Rummel um Rackete

          In Agrigent hat am Donnerstag die Anhörung der deutschen Kapitänin begonnen. Deren Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.