https://www.faz.net/-gpf-a3c43

Korruptionsaffäre in Spanien : Der Koch war ein Spitzel

Unter Druck: Spaniens früherer Ministerpräsident Mariano Rajoy, hier auf einer Aufnahme aus dem August 2016 Bild: dpa

Eine Geheimaktion namens „Operación Kitchen“ bringt Spaniens Volkspartei PP in Bedrängnis. Es geht um „institutionelle Korruption“ mit schwarzen Kassen – die Ermittlungen könnten für die Partei eine „Zeitbombe“ sein.

          3 Min.

          Der Name der Geheimaktion klingt harmlos. Jahrelang köchelte in Spanien die „Operación Kitchen“ juristisch vor sich hin. Doch die jüngsten Ermittlungsergebnisse könnten für die konservative Volkspartei (PP) der Explosion einer „Zeitbombe“ gleichkommen. Mit dieser Sprengkraft vergleichen „El País“ und andere spanische Zeitungen die Brisanz der jüngsten Untersuchungen des Obersten Strafgerichtshofs: Sie belasten nun auch mehrere Vertraute des früheren Ministerpräsidenten und PP-Vorsitzenden Mariano Rajoy und werfen Fragen auf, was er selbst davon wusste. Seine Regierung war nach dem „Gürtel“-Prozess im Juni 2018 durch ein Misstrauensvotum des Parlaments gestürzt worden. Das Urteil hält der PP ein „System institutioneller Korruption“ mit schwarzen Kassen vor.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Eine Schlüsselfigur war der frühere PP-Schatzmeister Luis Bárcenas, der eine Freiheitsstrafe von 33 Jahren verbüßt. Er steht im Mittelpunkt der „Operation Küche“, denn er war offenbar für die PP-Führung der Mann, der viel zu viel wusste. Um ihn in den Griff zu bekommen, wurde sein Fahrer in einen Spitzel verwandelt. Sergio Ríos soll den Spitznamen „Cocinero“ (der Koch) getragen haben – daher stammt angeblich der englische Name „Kitchen“. Für seine Dienste wurde der einstige PP-Sicherheitsmann mit 53.000 Euro entlohnt, wie aus heimlich erstellten Tonbandmitschnitten hervorgeht. Zudem erhielt er einen Posten bei der Nationalpolizei. Auch über Bárcenas’ Ehefrau Rosalía Iglesias hatte er minutiös Bericht erstattet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.

          Querdenker und Reichsbürger : Audienz bei König Peter I.

          Die Gruppe der „Querdenker“ grenzt sich öffentlich von Extremisten ab. Im Geheimen trafen sich Gründer Michael Ballweg und Mitstreiter jedoch mit einem Reichsbürger. In der Bewegung rumort es, der schillernde Pressesprecher nimmt seinen Hut.