https://www.faz.net/-gpf-a74sz
Bildbeschreibung einblenden

Korruption in Südafrika : Leopardenfell gegen Richterrobe

Der ehemalige südafrikanische Präsident Jacob Zuma am 19. November in Johannesburg Bild: AP

Der Kampf gegen die Korruption in Südafrika kommt nur schleppend voran. Vor allem der frühere Staatspräsident Jacob Zuma nutzt jeden Trick, um die Verfahren in die Länge zu ziehen. Doch er hat einen mächtigen Gegner.

          5 Min.

          Raymond Zondo war die Fassungslosigkeit anzusehen. „Mister Zuma ist gegangen“, sagte Südafrikas zweithöchster Richter langsam, jedes einzelne Wort betonend. „Es ist schade, dass er sich dazu entschieden hat, ohne mich um Erlaubnis zu fragen.“

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          Der 60 Jahre alte Zondo ist ein angesehener Mann in Südafrika. Er leitet die Kommission zur Untersuchung der Korruptionsaffären während der Amtszeit des früheren Staatspräsidenten Jacob Zuma. Ähnlich wie bei einer Vorladung vor Gericht können sich Zeugen nicht einfach verabschieden. Doch Zuma stand Ende November in einer Teepause auf, zog sich die Corona-Maske auf und verließ gemächlichen Schrittes den Saal.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.