https://www.faz.net/-gpf-9pldj

Koreanische Halbinsel : Nordkorea hat mehrere Fluggeschosse abgefeuert

  • Aktualisiert am

Menschen im südkoreanischen Seoul verfolgen auf dem Bahnhof eine Nachrichtensendung über einen Raketentest von Nordkorea. Bild: dpa

Bereits vergangene Woche sind Kurzstreckenraketen getestet worden. Nun sollen nach südkoreanischen Angaben abermals mehrere nicht identifizierte Flugkörper gestartet worden sein.

          Wenige Tage nach dem Test zweier Kurzstreckenraketen hat Nordkorea nach südkoreanischen Angaben abermals Fluggeschosse abgefeuert. Ein Vertreter des südkoreanischen Generalstabs sagte, am frühen Mittwochmorgen seien von der Ostküste Nordkoreas „mehrere unbekannte Projektile“ abgefeuert worden. Unklar war zunächst, wie weit diese flogen. Die südkoreanische Armee bereite sich auf weitere mögliche Starts von Fluggeschossen vor, sagte der Militärvertreter.

          Demnach wurden die Projektile im Morgengrauen aus der Region um die nordkoreanische Stadt Wonsan abgefeuert. Erst am vergangenen Donnerstag hatte Nordkorea bei einem Waffentest zwei Kurzstreckenraketen in der selben Region starten lassen. In Pjöngjang sprach man von einer „Warnung“ an Südkorea angesichts der geplanten gemeinsamen Militärmanöver von Seoul mit den Vereinigten Staaten.

          Gemeinsame Militärübung geplant

          Die Streitkräfte Südkoreas und der Vereinigten Staaten wollen im August gemeinsame Übungen abhalten. Die jährlichen Militärmanöver der beiden Verbündeten sorgen in Nordkorea regelmäßig für wütende Reaktionen. Amerika hat in Südkorea rund 30.000 Soldaten stationiert.

          Der Sicherheitsexperte Harry Kazianis vom Center for the National Interest in Washington sagte, er rechne mit weiteren nordkoreanischen Raketentests bis zu den geplanten Militärmanövern und darüber hinaus. Die Frage sei nur, ob Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un es wagen werde, eine ballistische Interkontinentalrakete oder eine andere Langstreckenrakete zu testen, die auch amerikanisches Gebiet treffen könnte.

          Der Raketentest vom vergangenen Donnerstag war international scharf kritisiert worden. So forderte das Auswärtige Amt Nordkorea auf, „jede Provokation“ zu unterlassen. Jeder ballistische Raketentest stelle einen „schwerwiegenden Verstoß“ gegen UN-Resolutionen dar.

          Diplomatie aufrechterhalten

          Ähnlich äußerten sich die Vereinigten Staaten. Außenminister Mike Pompeo betonte aber zugleich, man wolle an den diplomatischen Bemühungen für eine Beilegung des Atomkonflikts mit Nordkorea festhalten.

          Präsident Donald Trump sagte nach dem Raketentest vom 25. Juli, dieser sei keine Warnung an die Vereinigten Staaten gewesen, sondern Teil des Konflikts zwischen Nordkorea und Südkorea. „Sie haben ihre Streitigkeiten, die beiden haben ihre Streitigkeiten.“

          Der amerikanische Präsident betonte immer wieder, er habe ein sehr gutes Verhältnis zum nordkoreanische Machthaber. Trump und Kim hatten Ende Juni bei einem Treffen in der entmilitarisierten Zone zwischen beiden koreanischen Staaten eine Wiederaufnahme der Verhandlungen über eine atomare Abrüstung Nordkoreas vereinbart.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.