https://www.faz.net/-gpf-c4y

Korea-Konflikt : Seoul warnt Nordkorea vor neuen Provokationen

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Trotz der Vermittlungsbemühungen Chinas zeichnet sich im wiederaufgeflammten Korea-Konflikt noch keine Entspannung ab. Südkoreas Präsident Lee Myung Bak warnte Nordkorea am Montag in einem scharfen Ton vor weiteren Angriffen.

          Sechs Tage nach dem Angriff auf eine südkoreanische Insel hat Südkoreas Präsident Lee Myung -bak das kommunistische Nordkorea vor weiteren Provokationen gewarnt. „Nordkorea wird den Preis für den Fall weiterer Provokationen zahlen,“ sagte Lee am Montag in seiner ersten Fernsehansprache an die Nation seit dem nordkoreanischen Artillerie-Beschuss einer südkoreanischen Insel am vergangenen Dienstag.

          Unterdessen setzten amerikanische Streitkräfte ungeachtet der kriegerischen Drohgebärden Nordkoreas ihr gemeinsames Großmanöver mit südkoreanischen Einheiten im Gelben Meer fort. Nordkorea brachte einem Bericht zufolge Raketen in Stellung und drohte mit einem abermaligen Militärschlag.

          „Ein unmenschliches Verbrechen“

          „Militärische Schläge gegen Zivilisten sind ein unmenschliches Verbrechen, das selbst in Kriegszeiten geächtet ist“, sagte Lee. Er fühle sich dafür verantwortlich, den Verlust von Leben und Besitz durch den nordkoreanischen Angriff nicht verhindert zu haben.

          Südkoreas Präsident Lee Myung Bak spricht am Montag mit dem Kommandeur der amerikanischen Streitkräfte in Korea, Walter Sharp.

          Bei dem Beschuss der Insel Yeonpyeong im Gelben Meer waren am Dienstag vergangener Woche zwei Soldaten und zwei Zivilisten getötet worden. Südkorea hatte das Artilleriefeuer erwidert. Den Vorwurf Nordkoreas, das südkoreanische Militär habe während eines Manövers nahe der umstrittenen Seegrenze zuerst auf nordkoreanisches Seegebiet geschossen, weist Seoul zurück. Die beiden Länder befinden sich seit dem Ende des Korea-Kriegs 1953 offiziell noch im Kriegszustand.

          Lee ging indes in seiner Rede nicht auf eine chinesische Vermittlungsinitiative vom Vortag ein. Er sagte aber, es sei schwierig zu erwarten, „dass Nordkorea von sich aus seine Atomwaffen und militärisches Abenteurertum aufgibt“. Er appellierte an die Südkoreaner, der eigenen Regierung und Militär zu vertrauen. Ein Umbau der Streitkräfte werde wie geplant durchgeführt.

          Der Regierung und dem Militär war nach dem Angriff vorgeworfen worden, zu spät und zu lasch reagiert zu haben. Verteidigungsminister Kim Tae Young war deshalb am Freitag zurückgetreten.

          Gemeinsames amerikanisch-südkoreanisches Manöver

          Durch den Zwischenfall waren die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel eskaliert. Um die Lage zu entschärfen, hatte die Führung in Peking am Sonntag multilaterale Krisengespräche unter Beteiligung der beiden koreanischen Staaten, der Vereinigten Staaten, Russlands, Japans und Chinas vorgeschlagen. Danach sollten die Chefunterhändler der sogenannten Sechs-Parteien-Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm Anfang Dezember in Peking zusammenkommen. Südkorea hatte jedoch zunächst zurückhaltend reagiert.

          Bei dem gemeinsamen amerikanisch-südkoreanischen Manöver im Gelben Meer sollte es am Montag unter anderem um die Abwehr von Fernlenkwaffen und feindlichen U-Booten gehen. Die viertägigen Marine- und Luftwaffenübungen hatten am Sonntag unter Beteiligung von über 7000 Soldaten und mehr als zehn Kriegsschiffen, darunter der amerikanische Flugzeugträger „George Washington“, begonnen. Das Manöver gilt als Demonstration militärischer Stärke der Verbündeten gegenüber Pjöngjang.

          Das kommunistische Land hatte mit schweren Militärschlägen gedroht, sollte die Grenze zu nordkoreanischen Gewässern verletzt werden. Nordkorea, das die gemeinsamen Truppenmanöver der Vereinigten Staaten und Südkoreas stets als Provokation kritisiert, hatte am Samstag wegen des neuen Manövers vor unkalkulierbaren Folgen gewarnt.

          Weitere Themen

          „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.