https://www.faz.net/-gpf-8xcov

Korea-Konflikt : Nordkorea testet offenbar abermals Rakete

  • Aktualisiert am

Am Freitag hatte Amerikas Außenminister in einer Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen ein härteres Vorgehen gegen Nordkorea gefordert. Wenige Stunden später hat das Regime in Nordkorea wohl abermals eine Rakete getestet.

          1 Min.

          Nordkorea hat nach Medienberichten abermals eine ballistische Rakete abgefeuert. Die Rakete sei nördlich der Hauptstadt Pjöngjang gestartet, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf die Streitkräfte. Wie die Nachrichtenagentur Reuters auf Berufung auf einen amerikanischen Militärangehörigen weiter berichtet, soll der Test fehlgeschlagen sein.

          In welche Richtung die Rakete flog und um welchen Typ es sich handelte, war zunächst unklar. Mit dem sich zuspitzenden Streit über das umstrittene Atom- und Raketenprogramm Pjöngjangs hatte sich erst am Freitag der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beschäftigt.

          Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson hatte hier eine verschärfte diplomatische und wirtschaftliche Isolierung des Landes gefordert. „Ein Versagen, bei dieser dringendsten globalen Sicherheitsangelegenheit jetzt zu handeln, könnte katastrophale Konsequenzen haben“, sagte Tillerson bei der Sitzung des Sicherheitsrats in New York. „Ich fordere den Rat auf, zu handeln, bevor Nordkorea es tut.“ Die bisherigen Sanktionen gegen das Land hätten keine Ergebnisse gebracht, die internationale Gemeinschaft habe zu lang nur reagiert, nicht agiert.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen erschüttern Senegal

          Westafrika : Ausschreitungen erschüttern Senegal

          Senegal galt bislang als Vorbild für Stabilität in Westafrika. Nun erlebt das Land den zweiten Tag in Folge Ausschreitungen – als Folge der Festnahme eines beliebten Oppositionspolitikers.

          Topmeldungen

          Lässt Statistiken für sich sprechen: Premierminister Boris Johnson

          Londons stiller Triumph : Das Ende der Astra-Zeneca-Skepsis

          Die Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffs in Berlin und Paris haben in London Befremden hervorgerufen. Das Einschwenken beider Länder auf den britischen Impfkurs wird nun mit Genugtuung quittiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.