https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/korea-konflikt-abgestuerzte-drohnen-stammen-aus-pjoengjang-12929017.html

Korea-Konflikt : Seoul: Abgestürzte Drohnen stammen aus Pjöngjang

  • Aktualisiert am

Die abgestürzten Drohnen, die im März und April in Südkorea gefunden wurden, kamen aus Nordkorea. Das hätten Analysen ergeben, heißt es in Seoul. Die Funde hatten die Spannungen zwischen beiden Ländern abermals erhöht.

          1 Min.

          Nach dem Fund dreier abgestürzter Drohnen in Südkorea hat sich nach Angaben der Regierung in Seoul der Verdacht bestätigt, dass sie von Nordkorea zu Spionagezwecken geschickt wurden. Unter anderem habe die Analyse der Datenspeicher an Bord ergeben, dass die unbemannten Flugzeuge in Nordkorea gestartet worden seien, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul am Donnerstag mit.

          Die Drohnen waren im März und April unweit der See- und Landesgrenze sichergestellt worden. Die Funde hatten in Südkorea vor allem angesichts zunehmender Spannungen zwischen beiden Ländern große Sorgen über die Zuverlässigkeit der Flugabwehr ausgelöst.

          Ende April hatte Nordkorea nach südkoreanischen Angaben abermals ein Militärmanöver nahe der umstrittenen Seegrenze abgehalten. Es war bereits das zweite Militärmanöver des Nordens an der  Seegrenze in weniger als einem Monat. Am 31. März war eine ähnliche Übung des nordkoreanischen Militärs eskaliert - beide Länder  lieferten sich einen stundenlangen Schusswechsel mit schwerer  Artillerie.

          Weitere Themen

          Nah an Putin

          FAZ Plus Artikel: Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.

          Topmeldungen

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          Wolodymyr Selenskyj am Freitag in Kiew

          Ukraine-Liveblog : Selenskyj: Nur Diplomatie kann den Ukrainekrieg beenden

          Russland stoppt Gaslieferungen nach Finnland +++ Ukrainischer Präsident sieht Mitschuld des Westens an Niederlage in Mariupol +++ Militärhistoriker: Scholz zeigt Putin seine Angst, das ist unklug, riskant +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          Sturm „Emmelinde“ : Mehr als 50 Verletzte und ein Toter in Deutschland

          Sturm „Emmelinde“ ist am Freitag über Teile von Deutschland hinweggefegt. In Paderborn und Lippstadt sorgten Orkanböen für Verwüstung, auch in Rheinland-Pfalz wurden manche Regionen schwer getroffen. Ein Mensch starb in Wittgert im Westerwald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie