https://www.faz.net/-gpf-acfxh

Präsidentschaftswahl in Peru : Fujimori und Castillo nahezu gleichauf

  • Aktualisiert am

Ansprache an die Anhänger: Pedro Castillo am Sonntag in Tacabamba Bild: Reuters

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Peru gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Konservative Keiko Fujimori führt derzeit mit 50,3 Prozent der Stimmen, der Linkskandidat Pedro Castillo liegt bei 49,7 Prozent.

          1 Min.

          In Peru zeichnet sich Hochrechnungen zufolge ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Stichwahl um das Präsidentenamt ab. Die Konservative Keiko Fujimori kam demnach am Sonntag auf 50,3 Prozent der Stimmen, der Linkskandidat Pedro Castillo auf 49,7 Prozent, wie die Zeitung „La República“ berichtete. Fujimori siegte wie erwartet in der Hauptstadt Lima und in anderen Städten. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 78 Prozent.

          Keiko Fujimori ist die Tochter des früheren autoritären Präsidenten Alberto Fujimori (1990 bis 2000), der eine 25 Jahre lange Haftstrafe wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen verbüßt. Die 46 Jahre alte Keiko Fujimori ist in den Korruptionsskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht verwickelt und verbrachte insgesamt 16 Monate in Untersuchungshaft. Auch derzeit wird gegen sie ermittelt.

          Der Gewerkschafter und Grundschullehrer Castillo kann vor allem auf den Rückhalt der ärmeren ländlichen Bevölkerung bauen. Er verspricht ein Ende des neoliberalen Wirtschaftsmodells. Castillo ist im Vergleich zu den meisten anderen Präsidentschaftskandidaten nicht in Korruptionsskandale verwickelt, gegen ihn laufen keine Ermittlungen.

          Kandidatin Keiko Fujimori am Sonntag vor ihrem Wahllokal in Lima
          Kandidatin Keiko Fujimori am Sonntag vor ihrem Wahllokal in Lima : Bild: Reuters

          Peru leidet sehr unter der Corona-Krise. Die Wirtschaft ist stark eingebrochen, und die Armut hat sich um bis zu 30 Prozent erhöht. Vor kurzem hatte das Gesundheitsministerium die offizielle Zahl der Corona-Toten um mehr als das Doppelte heraufgesetzt. Das südamerikanische Land hat damit eine der höchstes Sterblichkeitsraten weltweit.

          Weitere Themen

          Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Olympiasieg im Tennis-Einzel : Zverev gewinnt Gold für sein Land

          In seinem Heimatland wird ihm oft vorgehalten, dass er ein großer Spieler sein könnte, aber kein großer Spieler ist. Nun wird Alexander Zverev Olympiasieger – und will sich mit den Deutschen versöhnen.
          Laurel Hubbard unter „dem Druck einer Welt, die nicht wirklich für Menschen wie mich gemacht ist“.

          Transgender-Frau bei Olympia : Ist das fair?

          Gewichtheberin Laurel Hubbard aus Neuseeland ist die erste Transgender-Frau bei Olympia. In Tokio steht sie im Fokus. Eine Regelung, die allen Aspekten gerecht wird, sucht das IOC noch.
          Leere in der  Messe Frankfurt: Ohne Unterstützung  hätte es allerdings noch mehr Insolvenzen gegeben.

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.