https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/konsultationen-mit-peking-der-preis-fuer-china-17316614.html

Konsultationen mit Peking : Der Preis für China

  • -Aktualisiert am

Deutsch-chinesische Regierungskonsultationen am 28. April 2021 Bild: EPA

In den Beziehungen zu China geht es nicht mehr nur um die Wirtschaft, sondern auch um politische Fragen. Das wird für Deutschland kein Spaziergang.

          1 Min.

          Aus deutscher Sicht war China bisher vor allem ein Markt. Beeindruckt von potentiell mehr als einer Milliarde Kunden, ist eine Generation von Politikern und Managern immer wieder in das asiatische Großreich gepilgert, um der deutschen Industrie Tür und Tor zu öffnen.

          Das hat bekanntlich ganz gut geklappt, vor allem die Autoindustrie macht in China schöne Geschäfte. Die Lage der Menschenrechte pflegte man bei solchen Gelegenheiten auch anzusprechen, früher meist die in Tibet, dann die in Xinjiang. Aber meist blieb das bei einem „Dialog“. Die wirtschaftlichen Interessen dominierten.

          Diese Zeiten sind vorbei. Die EU hat kürzlich Sanktionen gegen China wegen der Unterdrückung der Uiguren verhängt, was zu wütenden Reaktionen in Peking geführt hat. Da macht sich bemerkbar, dass in vielen westlichen Gesellschaften humanitäre Fragen heute ernster genommen werden als noch vor zehn oder zwanzig Jahren.

          Wie nutzt China seine Macht?

          Zugleich wirft der Aufstieg Chinas zur Großmacht, der maßgeblich durch den Handel mit dem Westen befördert wurde, nun auch klassische Fragen der Realpolitik auf. Wie wird Peking seine neue (militärische) Macht nutzen, vor allem in Asien? Welche Folgen hat es, wenn China immer mehr Länder von sich abhängig macht, bis tief nach Europa hinein? Wie konfliktreich wird das Verhältnis zur amtierenden Weltmacht Amerika? Wie bedrohlich ist die autoritäre Achse Moskau–Peking?

          Solche Fragen lassen sich nicht mit Regierungskonsultationen beantworten, schon gar nicht von einer scheidenden Kanzlerin. Es fällt allerdings auf, dass Berlin vor allem nach gemeinsamen Interessen sucht, wie das auch im Verhältnis zu anderen Ländern oft der Fall ist: Wirtschaft, Klimaschutz, Gesundheit (Stichwort Corona).

          Chinas Bedingungen für Zusammenarbeit sind Nichteinmischung und Berücksichtigung seiner „Kerninteressen“. Die reichen von Hongkong über Taiwan bis ins Südchinesische Meer und bestehen aus Kontroll- und Besitzansprüchen. Das ist ein hoher Preis für Kooperation und einer, den man in Washington nicht bereit ist zu zahlen. Deutschlands neue Asien-Politik wird kein Spaziergang.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.