https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/konservativer-verlieren-parlamentswahl-in-australien-18050829.html

Parlamentswahl : Grüner Schwenk in Australien

  • -Aktualisiert am

Der nächste Premierminister: Anthony Albonese von der Labor Party Bild: dpa

Die Konservativen haben verloren, Labor aber nicht klar gewonnen. Die Neuigkeit in Australien ist, dass „grüne“ Parlamentarier wichtig werden. Der Klimawandel hat politische Folgen.

          1 Min.

          Auf der Liste der vom Klimawandel besonders betroffenen Länder stehen vor allem kleine Inseln weit oben. Der Untergang im wahrsten Sinne des Wortes droht Australien zwar nicht. Aber die Bewohner erfahren seit Jahren buchstäblich vor der Haustür, was es heißt, wenn plötzlich alles ganz anders ist. Dürreperioden machen die Viehwirtschaft fast unmöglich.

          Verheerende Feuersbrünste zerstören nicht nur Naturräume, sondern auch mehr und mehr menschliche Siedlungen. Dann gibt es wieder Überschwemmungen. Und die Regierungen beider großer Parteien haben all das über viele Jahre vergleichsweise entspannt zur Kenntnis genommen. Sie haben sich klimapolitisch zumindest sehr zurückgehalten.

          Der Leidensdruck ist groß

          Dass dies von vielen Wählern als schweres Versäumnis angesehen wurde, hat sich nun im Ergebnis der Parlamentswahl niedergeschlagen. Nicht nur hat der bisherige Premierminister Scott Morrison seine Mehrheit eingebüßt, auch die Labor Party ist nicht – wie es australischer Politiktradition entsprochen hätte – als große Siegerin aus der Wahl hervorgegangen. Vielmehr könnten Parlamentarier, die im weitesten Sinne „grüne“ Politik machen wollen, zum entscheidenden Faktor in der nächsten Legislaturperiode werden.

          Was konkret klimapolitisch dabei herauskommen wird, muss sich erst noch zeigen. Aber wenn der Leidensdruck groß genug ist, ist auch in einem strukturkonservativen Land wie Australien Veränderung möglich.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.
          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.