https://www.faz.net/-gpf-94lu1

Brexit-Durchbruch : Viel Lob für Mays diplomatische Raffinesse

Es waren langwierige Verhandlungen, doch nun zeichnet sich ein erster Erfolg für Theresa May ab. Bild: AP

Die kräftezehrenden Verhandlungen haben ihre Spuren bei Theresa May hinterlassen. Der langersehnte Brexit-Durchbruch ist der britischen Premierministerin nun geglückt – doch zu welchem Preis?

          2 Min.

          Nach dem Abbruch der Gespräche am vergangenen Montag sah es zeitweise aus, als würden Theresa May die politischen Fäden entgleiten. In den Kommentarspalten mehrten sich schon die Rufe nach einer Ablösung der Premierministerin. Doch am Freitagmorgen war alles anders. Als die übermüdete Regierungschefin in Brüssel den Durchbruch in den Scheidungsgesprächen bekanntgab, schlug ihr in London ein Lob entgegen, das sie seit der missglückten Unterhauswahl im Juni nicht mehr hatte hören dürfen. Aus allen Teilen der Konservativen Partei wurde Mays Verhandlungsführung gepriesen.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Vor allem die Brexiteers im Kabinett beeilten sich, den Kompromiss zu würdigen. Umweltminister Michael Gove gratulierte May zu ihrer „wichtigen persönlichen Leistung“ und sagte, sie habe in Brüssel „gewonnen“. Damit sollte ins Lager der EU-feindlichen Hinterbänkler die Botschaft gesendet werden, dass man diesen ersten Erfolg der britischen Regierung bitteschön nicht kaputtredet. Ansatzpunkte für Kritik gibt es gleichwohl genug, und so mancher formulierte denn auch leise Bedenken. Die größten Streitpunkte wurden ja erwartungsgemäß nicht „gelöst“, sondern nur mit diplomatischer Raffinesse in einen Zustand überführt, mit dem einstweilen alle Seiten leben können.

          Dublin erhält gewünschte Zusage

          Das galt vor allem für die Passage über die irische Grenze. Dublin erhielt die gewünschte Zusage, dass keine „harte Grenze“ zu Nordirland entstehen wird. Gelingt es London und Brüssel nicht, in der nächsten Phase ein Freihandelsabkommen abzuschießen, sollen die Zoll- und Handelsregeln beider Wirtschaftsräume weiter „in Übereinstimmung“ bleiben – jedenfalls in den Bereichen, die bisher zwischen Nordirland und der Irischen Republik geregelt sind. Das wird von der nordirischen DUP als Versicherung verstanden, dass Nordirland keinen Sonderstatus erhält, sondern denselben Bedingungen unterliegt wie das gesamte Königreich. Dass da Raum für Interpretation bleibt, machte Arlene Foster, die Vorsitzende der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP), in ihrer Äußerung deutlich, dass „noch mehr Arbeit vor uns liegt“ und es Dinge zu „klären“ gelte. Die DUP, die Mays Minderheitsregierung in London stützt, hieß das Ergebnis aber willkommen.

          Grummeln war auch über die finanziellen Zusagen von bis zu 45 Milliarden Euro zu hören sowie über die weitere, wenn auch eingeschränkte Zuständigkeit des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Für acht Jahre nach dem Brexit soll die Rechtsprechung des EuGH berücksichtigt werden, wenn es Streitigkeiten um den Rechtsstatus von EU-Bürgern im Königreich gibt. Die Passage ist so vage gehalten, dass Michael Gove daraus am Freitag eine eher beratende Funktion des EuGH ableitete, während andere eine Art letztinstanzlicher Zuständigkeit sahen.

          Freitag in Brüssel : Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen

          Weitere Themen

          Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht Video-Seite öffnen

          Nach tagelangen Unruhen : Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht

          Im Pazifikstaat Salomonen hat sich die Lage in der Hauptstadt Honiara am Samstag etwas beruhigt. Tankstellen, Geschäfte und andere Einrichtungen öffneten wieder, die Lage blieb aber angespannt. Zuvor entwickelte sich ein kleiner Protest zu gewalttätigen Ausschreitungen.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes im November 2021.

          Corona-Liveblog : Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

          +++ Omikron-Verdachtsfall in Österreich +++ Israel schließt wegen Omikron Grenzen für Ausländer +++ Zehntausende demonstrieren in Österreich +++ Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.