https://www.faz.net/-gpf-75lxg

Kongo : M 23 kündigt einseitigen Waffenstillstand an

  • -Aktualisiert am

Spricht von Waffenstillstand: Generalsekretär der M 23- Rebellen François Rucogoza (Mitte) in Kampala Bild: AFP

Wenige Tage vor einer zweiten Verhandlungsrunde mit der kongolesischen Regierung hat die Rebellengruppe M 23 eine Feuerpause angekündigt. Der UN-Sicherheitsrat beschäftigte sich derweil mit der Aufrüstung der UN-Mission in Kongo mit Drohnen.

          Die kongolesische Rebellengruppe „M 23“ hat wenige Tage vor einer geplanten zweiten Verhandlungsrunde mit der kongolesischen Regierung am Dienstagabend einen einseitigen Waffenstillstand angekündigt. „Wir werden diesen Waffenstillstand selbst dann einhalten, wenn Kinshasa der Feuerpause nicht zustimmt“, sagte der Generalsekretär der Bewegung, François Rucogoza.

          Kinshasa weigert sich bislang, einem Waffenstillstand mit den Rebellen zuzustimmen, die im November vergangenen Jahres die ostkongolesische Regionalstadt Goma angegriffen und erobert hatten. Die Rebellen waren nach rund zehn Tagen wieder abgezogen, weil sie unter anderem Garantien der Anrainerstaaten erhalten hatten, direkt mit der Regierung in Kinshasa über ihre Forderungen verhandeln zu können. Diese Verhandlungen laufen zwar seit dem 5. Januar in der ugandischen Hauptstadt Kampala, allerdings weigert sich Kinshasa, direkt mit den Rebellen zu sprechen.

          Bessere Bezahlung und Reformen in Kongo

          Der von Ruanda unterstützte M 23, der sich aus desertierten kongolesischen Soldaten zusammensetzt, fordert unter anderem eine bessere Bezahlung und garantierte Aufstiegschancen in der Armee und daneben weitreichende politische Reformen in Kongo bis hin zur Schaffung eines Föderalstaates. Die Rebellen hatten im Mai vergangenen Jahres ihre Offensive in Ostkongo gestartet und dabei mehr als eine halbe Million Menschen zur Flucht veranlasst.

          Unterdessen gehen die Planungen für die Entsendung einer afrikanischen Eingreiftruppe nach Ostkongo weiter, wie sie von den Anrainerstaaten Kongos gefordert wird. Die Verteidigungs- und Außenminister der in der „Internationalen Konferenz für die Region der Großen Seen“ organisierten Nachbarstaaten hatten sich am Dienstagabend am Sitz der Afrikanischen Union (AU) in Addis Abeba zumindest theoretisch auf die Entsendung von 4000 Soldaten geeinigt, was der Stärke einer Brigade entspricht.

          Truppe soll alle Rebellengruppen bekämpfen

          Kinshasa setzt große Hoffnungen in diese Truppe, weil ihr Auftrag nicht nur eine aktive Bekämpfung des M 23 sein soll, sondern auch der auf mehr als ein Dutzend geschätzten anderen Rebellengruppen in der Provinz Nord-Kivu. Dazu ist die UN-Mission für Kongo, Monusco, aufgrund ihres engen Mandats nicht befugt. Die Finanzierung dieser Militärmission ist indes ungeklärt, weshalb der für Sicherheit und Frieden zuständige AU-Kommissar Ramtane Lamamra die Idee ins Spiel brachte, die afrikanische Truppe in die UN-Mission für Kongo zu integrieren. Denn dann müsste die Finanzierung dieser Truppe von den Vereinten Nationen gewährleistet werden. Gleichzeitig aber wären diese Soldaten dem Mandat von Monusco unterworfen, was ursprünglich vermieden werden sollte. Ein entsprechender Vorschlag soll dem Sicherheitsrat in der kommenden Woche unterbreitet werden.

          Aus New York lag zu diesen Planspielen zunächst keine Stellungnahme vor. Dort war der UN-Sicherheitsrat ebenfalls am Dienstagabend vielmehr mit einer technischen Aufrüstung der 17.500 Soldaten umfassenden UN-Mission in Kongo beschäftigt. Insbesondere befasst sich der Sicherheitsrat mit der Bereitstellung zusätzlicher Hubschrauber mit Nachtsichteigenschaften und vor allem von Drohnen. Die unbemannten Fluggeräte würden den Blauhelmsoldaten in den unwegsamen Bergen Ostkongos einen entscheidenden Vorteil bei der Beobachtung von Truppenbewegungen verschaffen. Zudem würde eine permanente Beobachtung der Grenze zu Ruanda aus der Luft es ermöglichen, zweifelsfreie Beweise für die permanente militärische Einmischung Ruandas in Kongo zu sammeln.

          Der Vormarsch des M 23 auf Goma beispielsweise war nach Einschätzung von UN-Offizieren mit der Unterstützung von regulären ruandischen Streitkräften erfolgt. Erwartungsgemäß stand der ruandische UN-Botschafter, dessen Land gerade für die kommenden zwei Jahre zum nichtständigen Mitglied des Sicherheitsrates gewählt wurde, der Idee skeptisch gegenüber.

          Weitere Themen

          Rebellion gegen Erdogan

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.