https://www.faz.net/-gpf-7n6oa

Konflikt um die Krim : Die Furcht vor den Islamisten

  • -Aktualisiert am

Wider die Abspaltung von der Ukraine: Tatarische Aktivisten Ende Februar bei einer Demonstration in Simferopol Bild: dpa

Religiöse Rivalität und tatarische Solidarität: Auf der Krim kämpfen Islamisten schon seit langem um Einfluss – jetzt nimmt die Sorge zu, der gegenwärtige Konflikt könnte sie radikalisieren.

          5 Min.

          Für jemanden, dem gerade vom neuen Regierungschef seines Landes der Kampf angesagt wurde, wirkt Fasyl Amsajew ausgesprochen ruhig. Der junge Mann in schwarzer Lederjacke und weißem Hemd ist Sprecher der islamistischen Organisation Hizb ut Tahrir (Partei der Befreiung) auf der Halbinsel Krim, einer Organisation, die in mehreren Ländern - darunter auch Deutschland und Russland - verboten ist. Amsajew ist das einzige der Öffentlichkeit bekannte Gesicht der Organisation auf der Halbinsel. Über den dortigen Führer oder die Zahl der Mitglieder will er keine Angaben machen. Man könne aber von Tausenden Mitgliedern und Zehntausenden Unterstützern unter den Krimtataren sprechen, behauptet Amsajew.

          Er unterhält eine Facebook-Seite und antwortet schnell und freundlich auf Anfragen von Journalisten. Der Computeringenieur und Familienvater empfängt in einem traditionellen Café in seinem Heimatort Bachtschissaraj zum türkischen Kaffee. „Die radikalsten unter den Radikalen auf der Krim sind wahrscheinlich wir“, sagt er. Sie kämpften erklärtermaßen für einen weltumspannenden Gottesstaat, in dem das islamische Recht der Scharia gelten soll. Allerdings, so sagt Amsajew, ausschließlich mit friedlichen Mitteln. „Wir wollen den islamischen Staat bauen, ohne eine einzigen Tropfen Blut zu vergießen.“ Im deutschen Verfassungsschutzbericht von 2012 ist über die Hizb ut Tahrir zu lesen, sie sehe Gewalt als ein legitimes Mittel zur Durchsetzung des Kalifats an.

          Im Visier der Behörden

          Auf der Krim sind noch keine islamistischen Gewaltakte bekanntgeworden. Vor einigen Jahren schnitt ein offenbar psychisch kranker Mann einem fünf Jahre alten Jungen die Kehle durch, was einige Medien der Hizb ut Tahrir zuschrieben. Den Mord an einer jungen Frau durch muslimische Männer bezeichneten örtliche Medien als „Ehrenmord“, allerdings wurde der Zusammenhang nie ganz aufgeklärt.

          Experten wie der Politologe Wladimir Dscheralla gehen davon aus, dass von der Krim aus Kämpfer in den syrischen Bürgerkrieg gegen Baschar al Assad geschickt werden. Er nimmt an, dass die Islamisten auf der Halbinsel so sehr mit den Konflikten in Syrien und Ägypten beschäftigt sind, dass sie sich um heimische Probleme gar nicht kümmern.

          Die Hizb ut Tahrir ist im Visier der Behörden auf der Krim. Das zeigt die jüngste Kampfansage des neuen Machthabers Sergej Aksjonow, der mit Hilfe eines Referendums den Anschluss der Krim an Russland erzwingen will. „Herr Aksjonow hat auf seiner ersten Pressekonferenz angekündigt, gegen uns vorgehen zu wollen“, sagt der Hizb-ut-Tahrir-Sprecher Amsajew. „Wenn wir unterdrückt werden, wird unser Einfluss allerdings nur wachsen.“ Der von Aksjonow neuernannte Chef der Sicherheitsdienste der Krim, Petr Sima, hatte im russischen Fernsehen gesagt, dass die Hizb ut Tahrir eine terroristische Organisation sei, gegen die seine Dienste kämpfen würden. Regierungschef Aksjonow hatte angekündigt, gegen Kräfte, die mit der neuen Macht nicht zusammenarbeiten wollen, mit Gewalt vorgehen zu wollen.

          „Wir werden keinen aus unserem Volk ausliefern“

          Zur Überraschung der Islamisten hatte der offizielle Mufti der Krim, Emirali Ablajew, der die Hizb ut Tahrir und andere Organisationen bisher als gefährliche Sekten bezeichnete, daraufhin Partei für die Islamistengruppe ergriffen. „Wir werden nicht einen Menschen aus unserem Volk ausliefern, nicht an die Staatsanwaltschaft, nicht an die Sicherheitsdienste“, sagte Ablajew tatarischen Journalisten. Seine Behörde werde es nicht erlauben, dass auch nur ein einziges Kind seines Volkes beleidigt werde, sagte der Mufti.

          Eine ähnliche tatarische Verbrüderung im Angesicht des gemeinsamen Feindes war schon zu beobachten, als das Parlament der Krim vor einigen Jahren erfolglos versucht hatte, die Hizb ut Tahrir zu verbieten. Damals hatte der politische Führer der Krimtataren, Refat Tschubarow, Vorsitzender der Organisation „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“ dem Parlament vorgeworfen, mit dem Verbotsverfahren nur auf Publicity abzuzielen. Auch Tschubarow, der Mufti Ablajew nahesteht, hatte zuvor die Hizb ut Tahrir stets heftig kritisiert. Die Organisation werde von Kräften aus Russland unterstützt und finanziert, hatte er mehrfach gesagt.

          Weitere Themen

          Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          Kompromiss im EU-Streit : Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          EU-Staaten, die gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, sollen weniger Geld bekommen. Welche Maßstäbe hierfür gelten sollen, darüber streiten EU-Parlament und Rat seit Sommer. Jetzt ist eine Einigung nahe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.