https://www.faz.net/-gpf-9h09r
Bildbeschreibung einblenden

Nächste Eskalationsstufe : Poroschenko verhängt Kriegsrecht in der Ukraine

Kriegsrecht verhängt: der ukrainische Präsident Petro Poroschenko Bild: AP

Der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland eskaliert weiter. Präsident Poroschenko hat das Kriegsrecht ausgerufen. Nato, UN und EU wollen über die Situation beraten.Heiko Maas schlägt eine deutsch-französische Vermittlung vor.

  • Aktualisiert am

          Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will angesichts des Konflikts mit Russland im Asowschen Meer das Kriegsrecht für die nächsten 30 Tage verhängen. Das wolle er dem Parlament vorschlagen, sagte er am Montag in einer TV-Ansprache in Kiew. Es soll ab Mittwoch gelten. Er wolle nicht, dass dies dem Beginn des Wahlkampfes für die anstehenden Präsidentschaftswahlen im Frühjahr 2019 schade. Zuvor war in einem Erlass der Kriegszustand für 60 Tage verkündet worden, der rückwirkend seit Montagnachmittag gelten sollte. Das Parlament muss darüber binnen 48 Stunden befinden.

          Die russische Küstenwache hatte am Wochenende in der Meerenge von Kertsch vor der annektierten Halbinsel Krim Patrouillenbooten der ukrainischen Marine die Durchfahrt verweigert und eines der Schiffe gerammt. Drei ukrainische Schiffe wurden aufgebracht. Dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB begründete die Blockade mit einer Grenzverletzung. Kiew bestritt das.

          24 Marinesoldaten festgehalten

          Russland hält nach dem Zwischenfall noch immer 24 ukrainische Marinesoldaten fest, wie die russische Menschenrechtskommissarin Tatjana Moskalkowa laut der Agentur Interfax sagte. Drei seien verletzt und würden in einem Krankenhaus behandelt, sie befänden sich aber nicht in einem kritischen Zustand.

          Das russische Außenministerium warnte die Ukraine am Montag vor ernsten Folgen in dem Konflikt. „Russland wird alle Übergriffe auf seine Souveränität und Sicherheit unterbinden“, teilte das Ministerium mit. Man habe Kiew und seine Verbündeten im Westen wiederholt davor gewarnt, dass mit dem Konflikt um die Meerenge von Kertsch eine künstliche Hysterie entstehen werde. „Das ist offensichtlich eine sorgfältig durchdachte und geplante Provokation, die für Spannung in der Region sorgen soll“, hieß es. Damit soll nach Moskauer Darstellung von innenpolitischen Problemen in Kiew vor der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr abgelenkt werden.

          Russlands Außenminister Sergej Lawrow warf der Ukraine „gefährliche Methoden“ in der Straße von Kertsch vor. Das Land habe gegen internationale Regeln verstoßen und so „Bedrohungen und Risiken“ für den normalen Schiffsverkehr in der Gegend geschaffen. Der Vorfall sei eine „klare Provokation“, sagte Lawrow und beschuldigte die EU der „blinden Unterstützung“ Kiews.

          Wegen der Eskalation des Konflikts halten die Nato und die Ukraine ein Sondertreffen ab. Die Botschafter beider Seiten kämen am Montagnachmittag zu einer außerordentlichen Sitzung der Nato-Ukraine-Kommission zusammen, erklärte das Militärbündnis. Dies erfolge auf Bitten des ukrainischen Präsidenten Poroschenko, der am Vormittag mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg telefoniert habe. Stoltenberg habe zum Ausdruck gebracht, „dass die Nato die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine (...) vollständig unterstützt“, erklärte das Bündnis. Dazu gehörten auch die „vollen Navigationsrechte in ihren Hoheitsgewässern nach internationalem Recht“.

          Weitere Themen

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Die Verräter sind die anderen

          Denkmalstreit in Prag : Die Verräter sind die anderen

          Es ist ein Krieg der Erinnerungen: Um die Prager Statue des Sowjetmarschalls Iwan Konew entbrannte eine heftige Kontroverse. Auch russische und tschechische Diplomaten mischen mit.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.