https://www.faz.net/-gpf-85o31

Konflikt mit Russland : Amerika erwägt Ausbildung ukrainischer Soldaten

  • Aktualisiert am

Ukrainische Soldaten inspizieren Panzer im Osten der Ukraine. Bild: AP

Die Vereinigten Staaten denken über die Verstärkung ihres militärischen Engagements in der Ukraine nach. Ein amerikanischer General sieht in dem Konflikt mit Russland „ein Potenzial für eine weitere Offensive“.

          Die Vereinigten Staaten erwägen eine Ausweitung ihres Militär-Ausbildungseinsatzes in der Ukraine. Es werde darüber nachgedacht, neben der Nationalgarde des Innenministeriums künftig auch Soldaten und Spezialeinsatzkräfte zu trainieren, die dem ukrainischen Verteidigungsministerium unterstünden, sagte der Oberkommandierende des amerikanischen Heeres in Europa, Ben Hodges, am Montag in Washington. Eine endgültige Entscheidung sei allerdings noch nicht gefallen, die europäischen Partner der Vereinigten Staaten müssten dem Vorhaben noch zustimmen. Einigkeit innerhalb der Nato sei ihm sehr wichtig, hob der Kommandeur hervor.

          Die ukrainische Armee kämpft bereits seit 15 Monaten gegen die Separatisten im Osten des Landes. Bei dem Konflikt wurden bislang mehr als 6500 Menschen getötet. „Wir sind jetzt wahrscheinlich an einem Punkt, an dem es ein Potenzial für eine weitere Offensive gibt“, sagte Hodges. Nach seiner Ansicht geht es Russland langfristig nicht unbedingt darum, in der Ostukraine die Kontrolle zu übernehmen und einen direkten Zugang auf dem Landweg zur Halbinsel Krim zu schaffen, die Moskau im März vergangenen Jahres annektiert hatte. „Das russische Interesse ist eine brodelnde, zerrissene Ukraine“, sage der Kommandeur. Letztlich gehe es darum einen EU-Beitritt der Ukraine für alle Zeiten zu verhindern.

          Der Westen wirft Russland vor, die Separatisten in der Ostukraine militärisch zu unterstützen. Moskau weist die Anschuldigung zurück. Kanada stärkte der Ukraine derweil offenbar demonstrativ den Rücken. Das Land, in dem mehr als eine Millionen Menschen mit ukrainischen Wurzeln leben, habe mit Kiew ein Freihandelsabkommen geschlossen, berichtete die kanadische Zeitung „Globe and Mail“ am Montag. Details würden am Dienstag beim Besuch des ukrainischen Regierungschefs Arsenij Jazenjuk in Ottawa bekanntgegeben. Die ukrainische Wirtschaft leidet massiv unter dem anhaltenden Konflikt im Osten des Landes.

          Weitere Themen

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Migrationsgipfel auf Malta : Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Auf dem Minigipfel auf Malta wird sich zeigen, ob es in der Flüchtlingsfrage eine Lastenteilung in der EU gibt oder ob es beim Widerstreit nationaler Interessen bleibt. Selbst eine Einigung könnte noch viele Probleme offen lassen.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.