https://www.faz.net/-gpf-9gj8m

Gewalt in Gaza und Israel : Hamas droht mit weiteren Angriffen

  • Aktualisiert am

Explosion in einem Gebäude des Hamas-Fernsehsenders Al Aqsa nach einem israelischen Luftangriff Bild: dpa

Israel sieht sich den heftigsten Raketenangriffen seit 2014 ausgesetzt. In Aschkelon wird ein Mann in seinem Haus getötet. Die Luftwaffe bombardiert Dutzende Ziele der Hamas im Gazastreifen.

          Die jüngste Welle der Gewalt zwischen militanten Palästinensern und dem israelischen Militär reißt nicht ab. Aus dem Gazastreifen wurde Israel auch in der Nacht zu Dienstag wieder mit Raketen und Mörsergranaten beschossen. Das Militär zählte seit Montag insgesamt rund 400 Geschosse. Es handele sich um die intensivsten Angriffe auf Israel seit dem Gaza-Krieg 2014, sagte ein Armeesprecher am Dienstag. Das Abwehrsystem „Iron Dome“ (Eisenkuppel) fing demnach mehr als hundert der Geschosse ab. Als Reaktion darauf habe die israelische Armee bislang mehr als hundert militärische Ziele im Gazastreifen angegriffen. Dabei wurden seit Montagabend fünf Palästinenser getötet, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte.

          Bei einem der palästinensischen Raketenangriffe wurde ein Haus in der israelischen Küstenstadt Aschkelon getroffen. Dort seien ein Mann getötet und eine Frau schwer verletzt worden, teilte der israelische Rettungsdienst Magen David Adom mit. Auch am Morgen wurde in den israelischen Grenzorten Raketenalarm ausgelöst. Die Schulen in vielen Städten wie etwa Beerscheva und Aschkelon sollten geschlossen bleiben.

          Ein Sprecher des militärischen Hamas-Flügels drohte mit neuen Angriffen auf weiter entfernte israelische Ziele. Israels Sicherheitskabinett wollte am Dienstag über das weitere Vorgehen beraten. Die israelische Armee traf nach eigenen Angaben auch die Zentrale des militärischen Nachrichtendiensts der Hamas. Das sei eine Antwort auf die Raketen aus dem Gazastreifen, schrieben die Verteidigungskräfte am frühen Dienstagmorgen auf Twitter. Die Zentrale sei der Ort, an dem die Hamas Informationen für Angriffe auf Israel sammele. Sie sei absichtlich in der Nähe einer Schule eingerichtet worden.

          Zerstörung in Gaza-Stadt nach einem Luftangriff Bilderstrecke

          Die Hamas hingegen forderte den UN-Sicherheitsrat dazu auf, Israel für die jüngsten Angriffe zur Verantwortung zu ziehen. Die Organisation warf der Armee vor, Zivilisten anzugreifen. Unter den Zielen seien der Fernsehsender Al Aqsa, ein Hotel und Wohnhäuser gewesen.

          Auslöser der jüngsten Gewalteskalation war anscheinend der fehlgeschlagene Einsatz einer israelischen Spezialeinheit im Gazastreifen am Sonntag. Nach Darstellung der Hamas war eine israelische Spezialeinheit in einem zivilen Fahrzeug drei Kilometer weit in den südlichen Gazastreifen vorgedrungen, um den Hamas-Kommandeur Nur Baraka zu töten. Hamas-Kämpfer hätten das Feuer eröffnet und die Spezialeinheit verfolgt. Israelische Kampfflugzeuge hätten eingegriffen, um den Rückzug der Soldaten zu decken. Schließlich wurden sieben militante Palästinenser und ein israelischer Offizier getötet. Noch am selben Abend hatten militante Palästinenser begonnen, Israel mit Raketen und Mörsergranaten zu beschießen.

          Weitere Themen

          Zusammenprall der Temperamente

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.