https://www.faz.net/-gpf-a3wio

Konflikt in Nagornyj Karabach : UN-Sicherheitsrat fordert Waffenstillstand

  • Aktualisiert am

Die schwersten Zusammenstöße seit 2016: Ein armenischer Soldat feuert eine Kanone ab. Bild: dpa

Seit drei Tagen toben Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan. Der 15-köpfige Sicherheitsrat der Vereinten Nationen fordert nun beide Seiten dazu auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

          1 Min.

          Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen fordert die sofortige Einstellung der seit drei Tagen tobenden Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan in der Region Nagornyj Karabach. „Die Mitglieder des Rates sprachen sich für die Forderung des Generalsekretärs aus, die Kämpfe sofort einzustellen, die Spannungen abzubauen und unverzüglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren“, schrieb der 15-köpfige Rat in einer Erklärung am Dienstag. Die Vereinten Nationen seien besorgt „über Berichte über großangelegte militärische Aktionen entlang der Kontaktlinie in der Konfliktzone Nagornyj Karabach“ und „verurteilen nachdrücklich die Anwendung von Gewalt“.

          Nagornyj Karabach liegt in Aserbaidschan und hatte sich während eines Krieges in den 1990er Jahren von dem Land losgesagt, wird aber von keinem Staat als unabhängige Republik anerkannt. Zwar schlossen das mehrheitlich christliche Armenien und das mehrheitlich muslimische Aserbaidschan 1994 einen Waffenstillstand. Dennoch melden beide Seiten regelmäßig Angriffe in der Region und entlang der gemeinsamen Grenze. Die jetzt wieder aufgeflammten Gefechte sind die schwersten seit 2016.

          Weitere Themen

          „Weihnachten wird anders sein“

          Von der Leyen mahnt : „Weihnachten wird anders sein“

          Die Kommissionspräsidentin fordert die Staaten auf, sich in der zweiten Welle enger abzustimmen – und das Virus einzudämmen. Noch hapert es aber an allen Ecken und Enden.

          Türkischer Präsident tobt über Charlie Hebdo Video-Seite öffnen

          Erdogan-Karikatur : Türkischer Präsident tobt über Charlie Hebdo

          Im Streit zwischen der Türkei und Frankreich um Meinungsfreiheit und den Islam streut „Charlie Hebdo“ Salz in die Wunden: Das französische Satireblatt druckt auf der Titelseite eine Karikatur von Recep Tayyip Erdogan ab. Der türkische Präsident schäumt.

          Topmeldungen

          Champions League : Darum ist Dortmund kein absolutes Top-Team

          Der Champions-League-Start ging durch die Niederlage in Rom daneben. Nun steht Dortmund gegen Zenit St. Petersburg schon unter Druck. Mats Hummels glaubt zu wissen, warum es beim BVB noch nicht ganz rund läuft.
          Wieder beisammen: Leopoldo López mit seiner Ehefrau Lilian Tintori und ihren Kindern in Madrid

          Leopoldo López im Exil : „Maduro ist ein Mörder“

          Spanien hat mit Leopoldo López einen neuen Exilanten aus Venezuela. Der verfolgte Oppositionspolitiker sorgt für viel Wirbel – zwischen den beiden Ländern, aber auch innerhalb der spanischen Linkskoalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.