https://www.faz.net/-gpf-7jtjv

Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik : Paris: Es droht ein Völkermord

Zum weiteren Eingreifen in der Zentralafrikanischen Republik bereit: Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian und Frankreichs Präsident Francois Hollande bei einer Militärzeremonie an diesem Dienstag in Paris Bild: dpa

Frankreich will in der Zentralafrikanischen Republik mit 1000 zusätzlichen Soldaten eingreifen. „Es gibt dort keinen Staat mehr“, sagt Verteidigungsminister Le Drian und begründet den Einsatz der französischen Truppen mit einem drohenden Völkermord.

          Frankreich will in der Zentralafrikanischen Republik mit 1000 zusätzlichen Soldaten eingreifen. Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian begründete den Einsatz am Dienstag mit einem drohenden Völkermord. „Die Situation ist ganz anders als in Mali. In der Zentralafrikanischen Republik gibt es keinen Staat mehr“, sagte der Minister. Frankreich hat an seinem ständigen Militärstützpunkt in Bangui schon 450 Soldaten stationiert.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Nach der Verabschiedung einer Resolution im UN-Sicherheitsrat „in den nächsten Tagen“ sollen die französischen Soldaten nach den Worten Le Drians in der Zentralafrikanischen Republik intervenieren. Der Hubschrauberträger „Dixmude“ hat den Heimathafen Toulon verlassen und wird in Kürze in Douala in Kamerun erwartet. Auch von Gabun aus sollen Material und Männer in das in der Mitte des afrikanischen Kontinents gelegene Land gebracht werden.

          „Jeden Tag werden schwere Verbrechen begangen“

          Offiziell werden die französischen Truppen nur zur Unterstützung der internationalen Militärmission Misca eingesetzt. Doch ließ Le Drian keinen Zweifel daran, dass Frankreich sich in der Rolle der Schutzmacht sieht. Die Zentralafrikanische Republik befindet sich seit einem Jahr im Bürgerkrieg. „Rivalisierende Gruppen töten sich untereinander, jeden Tag werden schwere Verbrechen begangen“, sagte der Minister. Es sei ein rechtloser Raum entstanden, der die Stabilität der benachbarten Regionen bedrohe.

          Ende März stürzte die Rebellenkoalition Séléka den Präsidenten François Bozizé. Bozizé, der ins Exil nach Paris flüchtete, war bei der früheren Kolonialmacht in Ungnade gefallen, weil er 2007 gegen die Vorherrschaft französischer Unternehmen aufbegehrt hatte. So hatte Bozizé den Erdölsektor privatisiert und einen Konflikt mit dem französischen Total-Konzern herbeigeführt.

          Zudem entschied Bozizé, sich die Abbaurechte für die Uranmine von Bakouma vom französischen Nuklearkonzern Areva teuer bezahlen zu lassen. Das führte dazu, dass die französische Staatsführung anders als in der Vergangenheit auf eine entschlossene Militäraktion verzichtete, um den Sturz Bozizés zu verhindern. Séléka-Führer Michel Djotodia schafft es als Staatschef jedoch nicht, das Land zu befrieden. Die Auseinandersetzungen nehmen immer mehr einen religiösen Charakter an.

          Die Séléka-Kämpfer sind Muslime, Bozizés Anhänger christlich. Außenminister Laurent Fabius sagte, das Land sei „am Rande des Völkermords“. Es herrsche „absolutes Chaos“, niemand habe die bewaffneten Milizen unter Kontrolle. Im Außenministerium wird befürchtet, dass das Land zu einem Rückzugsgebiet für extremistische Islamisten werden könnte, die von der französischen Armee aus dem Norden Malis vertrieben wurden.

          Der französischen Staatsführung ist der fortgesetzte Aufenthalt Bozizés in Paris dabei sichtlich unangenehm. Der gestürzte Präsident war von Kamerun aus in die französische Hauptstadt zu einer „privaten Visite“ gereist. Dass er nun von Paris aus seine Rückkehr nach Bangui vorbereitet, widerspricht dem Bestreben Frankreichs, als uneigennützige Schutzmacht wahrgenommen zu werden.

          Weitere Themen

          Pflichtdienst für Frankreich

          2000 Jugendliche angetreten : Pflichtdienst für Frankreich

          Erste-Hilfe-Kurs, Notfallübungen und gemeinnützige Arbeit: Die vierwöchige Dienstpflicht für Jugendliche soll den Zusammenhalt der französischen Nation stärken. Der Dienst könnte gar zur Bedingung für die Abiturprüfung werden.

          Mursi starb offenbar an Herzinfarkt Video-Seite öffnen

          Ex-Präsident von Ägypten : Mursi starb offenbar an Herzinfarkt

          Am Montag bei einer Anhörung vor Gericht ist der ehemalige ägyptische Präsidenten Mohammed Mursi ohnmächtig zusammengebrochen und später gestorben. Seine Anhänger der Muslim-Brüder sprachen von einem ausgewachsenen Mord.

          Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten Video-Seite öffnen

          Interessen bedroht : Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Angesichts der zunehmenden Spannungen mit dem Iran nach dem Angriff auf zwei Öltanker sehen die Vereinigten Staaten ihre Interessen in der gesamten Region bedroht. Verteidigungsminister Patrick Shanahan setzt daher auf stärkere Verteidigung im Nahen Osten.

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.