https://www.faz.net/-gpf-9i2jz

Konflikt im Sudan : Das Volk will keinen Kuchen essen

Demonstranten am Dienstag auf den Straßen von Khartum Bild: Reuters

Weil sich der Brotpreis verdreifacht hat, protestieren im Sudan seit Tagen Tausende gegen die Regierung in Khartum. Droht dem Land nun ein arabischer Frühling?

          Auf den verwackelten Videoclips, die im Netz kursieren, sind Massen aufgebrachter Sudanesen zu sehen. Sie ziehen durch die Großstädte des Landes und ballen die Fäuste, sie setzen Autoreifen in Brand und singen Protestlieder. Immer wieder sind Schlachtrufe des sogenannten arabischen Frühlings von 2010 und 2011 zu hören: „Das Volk will das Regime stürzen.“ Aber auch Aufforderungen, keine Gewalt auszuüben, hallen durch die Straßen. Man wolle nur „friedlich gegen Diebe“ vorgehen. Und: „Freiheit, Frieden, Gerechtigkeit.“

          Thilo Thielke

          Berichterstatter für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Der fromme Wunsch der Demonstranten ist bislang nicht in Erfüllung gegangen. Heiligabend, am 24. Dezember, zählte Amnesty International bereits 37 Tote. Man habe verlässliche Informationen darüber, dass diese Menschen „innerhalb von fünf Tagen, in denen Anti-Regierungsproteste das Land erschüttert haben, von Sicherheitskräften erschossen wurden“, teilte die Menschenrechtsorganisation mit und gab dem Regime in Khartum den Rat, „sich lieber darauf zu konzentrieren, die langanhaltende Unterdrückung von Menschenrechten und die ökonomische Krise“ zu beenden, „statt zu versuchen, die Proteste zu unterdrücken“. 

          Einen Tag nach der Amnesty-Warnung waren abermals Tausende auf den Beinen und zogen durch die Stadt am Nil, wo sie von der Polizei mit scharfer Munition, Gummigeschossen und Tränengas auseinander getrieben und dadurch vom Marsch auf den Präsidentenpalast abgehalten wurden. Ein Reporter der französischen Nachrichtenagentur AFP berichtete von Polizisten, die er auf den Häusern entlang der möglichen Demonstrationsroute gesehen habe. Nach Informationen der oppositionellen „Sudan Tribune“, einer Internet-Zeitung, die von Journalisten im französischen Exil produziert wird, wurden an dem Tag acht Menschen angeschossen, von denen sich vier derzeit in einem kritischen Zustand befinden. Dutzende von Oppositionellen sind seit dem Ausbruch der Demonstrationen verhaftet worden. In einigen Bundesstaaten des Landes wurde bereits der Notstand ausgerufen, es wurden Ausgangssperren verhängt. Schulen und Universitäten sind seit Tagen geschlossen. Selbst die Ärztevereinigung „Central Committee of Sudanese Doctors“ hat mittlerweile zum Streik aufgerufen.

          Begonnen hatten die landesweiten Proteste in der Stadt Atabara, ungefähr auf halber Strecke zwischen Khartum und Port Sudan gelegen. 1898 schlug in dieser Gegend der Brite Horatio Herbert Kitchener die Truppen des aufständischen Mahdi; am Mittwoch vor einer Woche setzte in Atbara eine aufgebrachte Menschenmenge das örtliche Hauptquartier der regierenden Nationalen Kongresspartei in Brand. Auslöser der Unruhen war die Verdreifachung des Preises für einen Laib Brot auf 3 sudanesische Pfund, umgerechnet rund 5 Euro-Cent. Doch der Unmut über die Politik von Präsident und Feldmarschall Omar al-Baschir schwelt schon lange, und er schwelt in allen Regionen des Landes. In Darfur kommt es immer wieder zu Scharmützeln zwischen Aufständischen und der Regierung, in den Nubabergen werden immer wieder Rebellennester aus der Luft bombardiert, und im Grenzgebiet zu Ägypten treiben Islamisten ihr Unwesen. Zwar wurde im Osten mit der „Eastern Front“ ein Friedensabkommen unterzeichnet, allerdings kündet dort die starke militärische Präsenz von der Zerbrechlichkeit derartiger Abkommen in einem Land, in dem der Zustand des Friedens eher die Ausnahme darstellt.

          Zudem führt der andauernde Wertverfall der nationalen Währung zu immer größerer Armut. Offiziell spricht die Regierung von einer Inflationsrate von 70 Prozent pro Jahr. Allerdings geht der Ökonom Steve Hanke von der Johns Hopkins University in Baltimore davon aus, dass die Inflation real bei 139 Prozent liegt. Damit hätte das Land sogar Südsudan, das sich 2011 vom Norden abspaltete, überholt. Nur in Venezuela sei die Inflation noch höher, so der Professor, der in der Vergangenheit Politiker wie Ronald Reagan oder den ehemaligen indonesischen Präsidenten Suharto beriet. 

          Weitere Themen

          Doch noch ein spannendes Staffelfinale?

          CSU-Parteitag : Doch noch ein spannendes Staffelfinale?

          Am Samstag werden mehr als 800 CSU-Delegierte Markus Söder in München zum neuen Parteivorsitzenden wählen. Überraschungen sind nicht in Sicht – aber auch nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Doch noch ein spannendes Staffelfinale?

          Am Samstag werden mehr als 800 CSU-Delegierte Markus Söder in München zum neuen Parteivorsitzenden wählen. Überraschungen sind nicht in Sicht – aber auch nicht ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.