https://www.faz.net/-gpf-7tc6y

Ukraine-Konflikt : Komorowski warnt den Westen vor Appeasement-Politik

  • Aktualisiert am

Polens Präsident Bronislaw Komorowski Bild: AP

Polens Präsident hat eine härtere Haltung gegenüber Russland gefordert. Es dürften nicht die Fehler der 1930er Jahre wiederholt werden, als Europa der Mut fehlte, Gewalt zu stoppen.

          Angesichts der Berichte über mutmaßliche russische Truppen in der Ukraine hat der polnische Präsident Bronislaw Komorowski vor einer Appeasement-Politik gegenüber Moskau gewarnt. „Erst wurde die Krim gefordert, jetzt geht es schon um weitere Gebiete der Ukraine und alle fragen sich, wo das endet“, sagte Komorowski in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk am Samstag. Eine Politik des Nachgebens führe zu nichts. Es dürften nicht die Fehler der 1930er Jahre wiederholt werden, als Europa der Mut fehlte, den Revisionismus und die Gewaltanwendung Deutschlands zu stoppen.

          Damit spielte Komorowski offenkundig auf die Haltung Großbritanniens und der übrigen Westmächte gegenüber dem Dritten Reich 1938 an. Damals hatte Adolf Hilter bei einner Konferenz in München de facto die Erlaubnis erhalten, die von den Sudetendeutschen bewohnten Gebiete der Tschechoslowakischen Republik zu annektieren.

          „Russland hat in der Ukraine eine Invasion durchgeführt“, sagte Komorowski. Europa und die westliche Welt stünden vor der Frage, wie darauf effektiv zu reagieren sei. „Können wir das Russland von Präsident Putin davon abhalten, neue politische Einflusssphären zu bilden“, was die „Wiedererrichtung des russischen Imperiums“ bedeuten würde, fragte Komorowski. Es ginge nicht nur um politische Interessen, sondern darum, was aus Europa werde, „ein Europa der Kosaken oder ein demokratisches“.

          Der polnische Präsident bezeichnete die Sanktionen des Westens gegen Russland als gerechtfertigt und notwendig. Er fordert zugleich aber, die „Stärkung der Ostflanke des Nato-Bündnisses“. Es sei bekannt, dass die „Schwäche potentieller Opfer zur Aggression ermutigen kann. Umgekehrt schreckt Stärke eine aggressive Politik ab“. Deshalb sei er für Stärke, sagte Komorowski. Mehr Sicherheit bedeute aber auch immer höhere Ausgaben für die Modernisierung der Streitkräfte.

          Der Präsident warnte, Putin wolle das verlorene Sowjetimperium wieder aufbauen. „Ich hoffe, dass genügend Deutsche sich daran erinnern, was ein sowjetisches Imperium in Europa bedeutet hat“, sagte Komorowski. Der Zusammenbruch der Sowjetunion, der Polen die Freiheit und Deutschland die Einheit gebracht habe, sei „eine Folge des verlorenen Rüstungswettlaufs und des verlorenen Wettlaufs um wirtschaftliche Entwicklung“ gewesen, sagte der Staatschef. Daran sei das Imperium zerbrochen.

          Weitere Themen

          Regierung sperrt das Internet Video-Seite öffnen

          Proteste in Indonesien : Regierung sperrt das Internet

          Separatisten in den Provinzen Westpapua und Papua wollen seit Jahrzehnten die Unabhängigkeit. Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen mit der Polizei schaltete die Regierung das Internet in der Region ab.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.