https://www.faz.net/-gpf-ag8bf

Der Mann hinter Matteo Salvini : Der Chef der „Bestie“ geht

Luca Morisi und Matteo Salvini 2019 in Rom Bild: Picture-Alliance

Matteo Salvinis Aufstieg wäre ohne die „la bestia“ genannte Kommunikationsmaschine kaum vorstellbar gewesen. Doch nun verabschiedet sich deren Erfinder und Leiter. Den Lega-Vorsitzenden trifft das zur Unzeit.

          2 Min.

          Vom Ende einer Epoche ist schon die Rede: Luca Morisi hat seinen Job gekündigt. Mit dem Namen dürften selbst viele politisch Interessierte in Italien wenig anzufangen wissen. Doch für Matteo Salvini, den Chef der rechtsnationalen Partei Lega und früheren Innenminister, hat der 47 Jahre alte Spindoktor und Kommunikationsprofi aus Mantua gewiss Epochales geleistet. Nun hat Morisi, der 1997 an der Universität Verona mit einer Arbeit über den dänischen Philosophen Sören Kierkegaard promoviert wurde, die Führung von „la bestia“ aus der Hand gegeben. Aus familiären Gründen, wie er mitteilte.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          „Die Bestie“ – so heißt die Kommunikationsmaschine Salvinis, die nach Morisis Aussage „rund um die Uhr“ die sozialen Medien in Wort und Bild mit politischen und privaten Mitteilungen und Befindlichkeiten des Lega-Chefs füttert. Salvinis Aufstieg zur maßgeblichen Gestalt der italienischen Politik wäre ohne Morisis „Bestie“ kaum möglich gewesen. Morisis Abgang kommt für Salvini zur Unzeit: Der zunehmend irrlichternde Lega-Chef droht die Kontrolle über die Partei zu verlieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.