https://www.faz.net/-gpf-9sdgl

Kommunalwahlen in Ungarn : Der Istanbul-Moment der Opposition

Demo vor dem Rathaus von Györ am 12. Oktober Bild: EPA

Ist die Wahlniederlage der Fidesz-Partei in Budapest und anderen Städten der Anfang vom Ende für Viktor Orbán? Ein Gespräch mit Péter Krekó vom liberalen Budapester Institut Political Capital.

          5 Min.

          Herr Krekó, in Ungarn hat die Regierungspartei Fidesz von Ministerpräsident Viktor Orbán bei den Kommunalwahlen am vorvergangenen Wochenende erstmals seit einem Jahrzehnt einen größeren Rückschlag hinnehmen müssen. Kandidaten der Opposition ziehen in die Rathäuser von Budapest und sieben weiteren größeren Städten ein, in denen bislang Fidesz-Bürgermeister saßen. Wie kam es dazu?

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Ich glaube, es gibt drei Gründe für dieses Ergebnis. Viele Städte hatten sehr gute Kandidaten, die auch solche Wähler angesprochen haben, die nicht unbedingt der Opposition nahe stehen. Zweitens war die Opposition mehr denn je vereinigt. Die dritte Sache aber war die wichtigste: das durchgestochene Video mit dem Bürgermeister von Györ.

          Das Video zeigt sehr explizite Bilder, die vor einem Jahr auf einem Boot in der Adria aufgenommen worden sein sollen. Darauf ist Bürgermeister Zsolt Borkai beim außerehelichen Umgang mit jungen Frauen zu sehen, zusammen mit Geschäftspartnern, die mit unlauteren Insider-Immobiliendeals Millionen gemacht haben sollen. Warum hatte das solchen Einfluss auch in anderen Städten als Györ?

          Das Video ist in den sozialen Medien in Ungarn geradezu explodiert. Es war das Thema Nummer eins. Das hat die Wähler der Opposition mobilisiert und die Wähler der Regierungspartei demobilisiert, insbesondere in den großen Städten. Der Effekt war ein Istanbul-Moment der ungarischen Opposition. Sie hat gesehen, dass sie sich behaupten kann. Aber im ländlichen Ungarn konnte der Fidesz seine Position sogar noch stärken. Man kann also nicht davon sprechen, dass die Opposition im ganzen Land einen Durchbruch erzielt hätte. Der Spalt zwischen Stadt und Land ist sogar noch tiefer geworden.

          Aber ausgerechnet in Györ hat sich der Fidesz-Mann behaupten können, wenn auch nur äußerst knapp. Warum?

          Györ ist eine Hardcore-Rechtsaußen-Stadt. Borkai hat zwanzig Prozent weniger Stimmen bekommen als in der letzten Wahl. Er hat also beträchtliche Verluste erlitten. Dass er dennoch das Amt des Bürgermeisters verteidigen konnte, lag teilweise auch daran, dass die Kandidatin der Opposition ziemlich schwach war. Niemand hat erwartet, dass das eine umkämpfte Stadt sein würde. Die Strategie der Opposition lautete, die bekannten Gesichter in den umkämpften Städten aufzustellen. Wer in Györ antritt, hat eigentlich keinen gekümmert.

          Vor der Wahl hat der Fidesz nach einigem Hin und Her Borkai weiter gestützt, erst danach hat man ihn geschasst. War das eine kluge Taktik?

          Borkai wurde jetzt aus der Partei ausgeschlossen, aber in Györ wird er mit der Unterstützung des Fidesz weiter regieren. Der negative Einfluss der ganzen Affäre wird bleiben. Es war ein großer Fehler von Viktor Orbán selbst, dass Borkai im Rennen um das Bürgermeisteramt geblieben ist. Nach meinen Informationen war der Rest der Partei- und Kampagnenführung des Fidesz dagegen. Sie hätte sonst im ganzen Land bessere Resultate erzielt. Auch das ist eine sehr wichtige Botschaft dieser Wahl: Dass der Mythos von Viktor Orbán, er sei perfekt, dahin ist. Auch der Mythos, dass der Fidesz in Wahlen unbesiegbar sei, ist dahin. Deshalb hat diese Wahl psychologisch große Folgen.

          Bürgermeister Zsolt Borkai

          Ist es nicht seltsam, dass so viele Korruptionsskandale in Ungarn die Wähler kaltgelassen haben, aber ein Video von einem untreuen Ehemann solche Folgen haben soll?

          Der Skandal handelt nicht nur vom Geschlechtsverkehr, es ist ein Sex- und Drogen- und Korruptionsskandal. Früher hat es viele gewaltige Korruptionsskandale gegeben, wie den der Firma Elias, in den der Schwiegersohn des Ministerpräsidenten verwickelt war. Das hat auf die Wahlen überhaupt keinen Einfluss gehabt. Das ist jetzt anders. Man sieht, wie sie ihren luxuriösen Lebensstil mit Korruption finanzieren, mit öffentlichen Geld. Das kann für den Fidesz hochgefährlich sein. Was ist die Lektion, die die Akteure lernen, sowohl bei der Opposition, als auch auf der Regierungsseite? Dass die Wähler nach solchen Geschichten hungern. Deswegen können Kampagnen zukünftig sogar noch schmutziger sein.

          Worum geht es denn in Györ?

          Die Korruptionsgeschichte hat auch einen wichtigen deutschen Teil. Ein Geschäftspartner des Bürgermeisters war der Justiziar der Gemeinde. Dann beschloss der Automobilkonzern Audi, sich mit einem Werk in der Stadt niederzulassen. Als dieser Mensch erfahren hat, dass sie kommen, hat er den gesamten Grund und Boden, der dafür infrage kam, im Voraus aufgekauft. Das war eine totale Insider-Information. Als sie das Land wieder verkauft haben, haben sie damit mehr als 20 Millionen Euro Profit gemacht. Das ist recht gut dokumentiert. Diese luxuriöse Party auf der Adria wurde damit finanziert. Das ist ein so offensichtlicher Fall, dass er einen starken Einfluss hatte, besonders auf die Wähler der Opposition.

          Weitere Themen

          Vox auf dem Vormarsch

          Spaniens Rechtspopulisten : Vox auf dem Vormarsch

          Die spanischen Rechtspopulisten sind drittstärkste Kraft im neuen Parlament. Das verdanken sie weniger der illegalen Migration als dem Katalonien-Konflikt. Ihre Vorbilder sind Salvini und Orbán.

          Versinkt Bolivien jetzt im Chaos?

          Nach Rücktritt von Morales : Versinkt Bolivien jetzt im Chaos?

          Am Sonntagabend ist Boliviens Präsident Evo Morales unter großem Druck zurückgetreten. Gegen ihn soll inzwischen ein Haftantrag vorliegen. Das Land befindet sich in einem politischen Schwebezustand ohne Regierung. Die Lage ist angespannt.

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.