https://www.faz.net/-gpf-9lgrm

Kommunalwahl in der Türkei : Erdogan erklärt seine Partei zum Sieger

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntagabend nach den ersten Auszählungen. Bild: EPA

Trotz unvollständiger Auszählung hat der türkische Präsident sich und seine AKP-Partei zum Sieger der Kommunalwahlen erklärt. Ausgerechnet in den Metropolen Ankara und Istanbul läuft es für Erdogan jedoch nicht gut.

          Trotz unvollständiger Auszählung der Stimmen bei der Kommunalwahl in der Türkei hat sich der Kandidat der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP zum Sieger in der Wirtschaftsmetropole Istanbul erklärt. „Wir haben die Wahl in Istanbul gewonnen“, erklärte der ehemalige Ministerpräsident Binali Yildirim am Sonntagabend in Istanbul. Der Gegenkandidat der größten Oppositionspartei CHP, Ekrem Imamoglu, dagegen sagte, er liege in Istanbul vorne und kritisierte Yildirims Siegesrede.

          Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu lag Yildirim nach Auszählung von 98 Prozent der Stimmen in Istanbul mit 48,71 Prozent nur hauchdünn vor Imamoglu (48,65 Prozent). Imamoglu dagegen sagte, er führe nach Zählung seiner Partei mit 50,51 Prozent vor Yildirim (46,55 Prozent). In Istanbul seien erst knapp 76 Prozent der Stimmen ausgezählt. „Wir lassen keine Manipulation zu“, sagte er.

          Selbstkritik von Erdogan

          Ankara und Istanbul werden seit mehr als 20 Jahren von islamisch-konservativen Bürgermeistern regiert. Eine Niederlage in Istanbul wäre ein herber Schlag für Präsident Recep Tayyip Erdogan, der selbst einst Bürgermeister von Istanbul war.

          Zuvor hatte bereits der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine islamisch-konservative Regierungspartei AKP zum Gewinner der Kommunalwahl erklärt. „Die Ergebnisse zeigen, dass wir aus diesen Wahlen wieder mit großem Vorsprung als erste Partei hervorgegangen sind“, sagte er am späten Sonntagabend. Erdogan ist nicht nur Präsident und Regierungsoberhaupt, sondern auch Parteichef. Zu dem Zeitpunkt waren regierungsnahen Medien zufolge etwa 80 Prozent aller Stimmen ausgezählt. Die AKP hatte demnach landesweit zunächst etwa 45 Prozent aller Stimmen auf sich vereint. Damit lag sie bei einem ähnlichen Ergebnis wie bei der Kommunalwahl von 2014.

          Gleichzeitig zeichneten sich aber Verluste für die AKP in wichtigen Großstädten ab. Ausgerechnet in der Hauptstadt Ankara lag der Oppositionskandidat der Mitte-Links-Partei CHP, Mansur Yavas, nach Teilergebnissen vor dem Kandidaten der AKP. Der Verlust der Hauptstadt, die seit mehr als 20 Jahren von islamisch-konservativen Bürgermeistern regiert wird, wäre ein herber Schlag für den machtgewohnten Präsidenten und Aufwind für Kritiker.

          In Erdogans Äußerungen schwang ungewohnte Selbstkritik mit, als er sagte: „Wir müssen akzeptieren, dass wir da, wo wir gewonnen haben, die Herzen unseres Volkes erobert haben, und da, wo wir verloren haben, nicht erfolgreich genug waren.“

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.