https://www.faz.net/-gpf-a6mqy

Wegen möglichen Deals : Fällt die Brexit-Entscheidung an Weihnachten?

Das Unterhaus in London im Dezember Bild: Reuters

Die Hoffnung auf ein Brexit-Abkommen lebt in London weiter. Die Abgeordneten sollten sich schon mal die Weihnachtstage freihalten, heißt es aus der Regierung. Ein Zustimmung des Parlaments wäre wohl sicher.

          2 Min.

          Offiziell heißt es noch immer, dass ein Scheitern der „wahrscheinlichste“ Ausgang der Gespräche mit der Europäischen Union sei, aber intern bereitet sich die britische Regierung auf die baldige Ratifikation eines Abkommens durch das Parlament vor. Jacob Rees-Mogg, der als „Leader of the House“ in der Regierung die Abläufe im Unterhaus organisiert, gab Signale an die Abgeordneten, dass sie sich die kommende Woche mit den Weihnachtsfesttagen für Sitzungen freihalten sollten. Ausdrücklich ausgenommen hat er nur den 25. Dezember, der in Großbritannien im Mittelpunkt des Weihnachtsfests steht und an dem seit 1656 kein Parlament zusammengetreten ist.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          In einem parteiinternen Podcast der regierenden Konservativen sagte Rees-Mogg, dass nach der Unterzeichnung eines Deals durch den Premierminister idealerweise sechs Tage vorzusehen seien, in denen das Parlament debattiert und abstimmt und schließlich auch die Queen ihre Unterschrift leistet. Der Prozess lasse sich aber auch verkürzen. Der Politiker erinnerte an das Jahr 1936, als das Parlament nach der Abdankung von König Eduard VIII. innerhalb eines Tages den Übergang zu seinem Bruder Georg VI. regelte.

          Auch Labour will EU-Deal

          Das Parlament könne sehr schnell handeln, wenn es „notwendig“ sei und der Wille bestehe, sagte Rees-Mogg. Er erwähnte auch die Möglichkeit, die Ratifikation im Falle einer Einigung in allerletzter Minute erst Anfang Januar vorzunehmen, warnte aber vor einer möglichen rechtlichen Anfechtung.

          Anders als seine Vorgängerin Theresa May müsste Premierminister Boris Johnson nicht so sehr um die Annahme eines Brexit-Vertrages fürchten. Er verfügt über eine Mehrheit von 80 Sitzen. Dass mehr als 40 konservative Abgeordnete dagegen stimmen, gilt mittlerweile als unwahrscheinlich. Die meisten Abgeordneten würden Johnson vertrauen, wenn er kurz vor Torschluss einen Deal verabschieden sollte, wurde ein einflussreicher Brexit-Anhänger aus der Fraktion zitiert.

          Im Gegensatz zum vergangenen Jahr kann die konservative Regierung zudem darauf hoffen, dass große Teile der Opposition dem Abkommen zustimmen. Labour-Chef Keir Starmer hat wiederholt gesagt, aus Sicht seiner Partei sei ein Deal besser als keiner. Allerdings ließ er sich eine Hintertür offen, indem er stets hervorhob, dass man vor der entscheidenden Abstimmung erst die „Details“ sehen müsste.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Auf den Finanzmärkten und in den Wettbüros spiegelten sich am Mittwoch die Aussichten auf einen erfolgreichen Abschluss der Gespräche in Brüssel wider. Viele Nachrichtenseiten gaben der Rede großes Gewicht, die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Morgen im EU-Parlament gehalten hatte. Darin sprach sie zwar von Differenzen, die es noch immer zu überbrücken gelte, aber sie sagte auch: „Es gibt jetzt einen Pfad hin zu einer Einigung.“ Im Londoner Regierungsviertel hieß es dazu nur, von einem „Durchbruch“ könne noch keine Rede sein.

          Die Delegationen, die weiterhin in Brüssel tagen, suchen noch immer nach Kompromissen in der Fischereifrage und bei den Wettbewerbsbedingungen, insbesondere hinsichtlich von Staatshilfen. Ein Bericht der Zeitung „Financial Times“ dürfte die Verhandlungen nicht vereinfacht haben. Darin hieß es, die britische Regierung schmiede Pläne, Singapur den Rang als einem Sitz für Reedereien abzulaufen. Erwägt würden massive Steuererleichterungen und Deregulierungen, die im Rahmen der EU nicht möglich gewesen wären. Premierminister Johnson betont seit geraumer Zeit, er wolle das Königreich wieder zu einer „Seemacht“ machen. Dagegen weigerte sich das Verkehrsministerium in London am Mittwoch, einen „geleakten Bericht“ zu kommentieren.

          Weitere Themen

          Biden sagt genug Impfstoff zu Video-Seite öffnen

          Bis Ende Mai : Biden sagt genug Impfstoff zu

          Die Impfstoff-Herstellung in Amerika hat jüngst einen weiteren Schub bekommen. Präsident Biden gab sich optimistisch, sein Ziel von 100 Millionen Impfungen innerhalb der ersten 100 Tage seiner Amtszeit zu erreichen.

          Topmeldungen

          Kritik von Wagenknecht : Daimler und das Steuergeld

          Der Stuttgarter Autohersteller profitiert von staatlichen Subventionen und vom Kurzarbeitergeld – und macht vier Milliarden Euro Gewinn. Ist das in Ordnung?
          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.