https://www.faz.net/-gpf-9onpm

Italiens Innenminister : Der gefährliche Matteo Salvini

Der italienische Innenminister Matteo Salvini in einer Talkshow zum Streit über die Sea Watch-3 Bild: dpa

Mit seiner Kritik an der Freilassung der Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete legt der italienische Innenminister die Axt an die Grundlagen des Rechtsstaats. Er will die Unabhängigkeit der Justiz antasten.

          Es ist Sache der italienischen Justiz zu klären, ob Kapitänin Carola Rackete beim Einlaufen der Sea Watch-3 in den Hafen der italienischen Insel Lampedusa italienische Gesetze verletzt hat, und – falls ja – welche Strafe dafür angemessen ist. Ein Gericht muss in einem ordentlichen Verfahren feststellen, wie gefährlich der Beinahe-Zusammenstoß der Sea Watch-3 mit einem Patrouillenboot der italienischen Finanzpolizei war und welche Verantwortung Rackete daran trägt. Und selbst wenn es zu einem ungünstige Urteil für die deutsche Kapitänin kommt, muss es abwägen, ob sie nicht im Sinne einer höher als einzelne Gesetze zu bewertenden Pflicht zur Rettung von Menschenleben gehandelt hat.

          Bei all dem muss das Gericht frei von politischer Beeinflussung sein. Das bedeutet nicht, dass sich Politiker nicht zu diesem Fall äußern dürfen, der überhaupt erst durch eine politische Entscheidung – die Schließung italienischer Häfen für Rettungsschiffe – zu einem Fall für die Justiz geworden ist. Es wäre geradezu unnatürlich, wenn Politiker nichts zu dem bevorstehenden Verfahren gegen Carola Rackete sagen würden, denn es berührt eine der zentralen Streitfragen der europäischen Politik. Mit dem gleichen Recht, mit dem die einen für die Seenotretterin eintreten und ihr unzweifelhaftes humanitäres Engagement in den Vordergrund stellen, dürfen auch der italienische Innenminister Matteo Salvini und seine Sympathisanten eine harte Bestrafung verlangen.

          Doch mit seinen Äußerungen nach der Freilassung Racketes hat Salvini nicht nur – wie das seine Gewohnheit ist – die Grenzen des ihm gebotenen Maßes und des Anstands verletzt, sondern die Axt gleich an die Grundlagen des Rechtsstaats gelegt. Seine Forderung nach einer grundsätzlichen Reform der italienischen Justiz ist in diesem Kontext nichts anderes als eine Ankündigung, die Unabhängigkeit der Justiz anzutasten.

          Salvini will Italien auf den Weg führen, auf dem Ungarn und Polen schon seit einiger Zeit sind. Noch hat er dafür vermutlich nicht die nötigen Mehrheiten, aber seine Chancen darauf stehen angesichts der Umfragen nicht schlecht. Mit seiner Brachialrhetorik schlägt er schon einmal Breschen in diese Richtung. Das ist für Italien und für die ganze EU eine viel größere Gefahr als die Menschen, die versuchen, über das Mittelmeer aus Armut und Elend zu entkommen.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Wollen selber politisch gestalten“ Video-Seite öffnen

          Gauland in Chmenitz : „Wollen selber politisch gestalten“

          Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen macht AfD-Ko-Parteichef Alexander Gauland Wahlkampf in Chemnitz und kritisiert die „zentralistische Bevormundung und ideologische Erpressung aus Berlin und Brüssel“. Laut Politbarometer wäre die AfD die zweitstärkste Partei in Sachsen mit 25 Prozent.

          29 Demonstranten bei Ausschreitungen festgenommen

          Hongkong : 29 Demonstranten bei Ausschreitungen festgenommen

          Am Samstag kam es in Hongkong wieder zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Regierungschefin Carrie Lam sucht offenbar nach einem Weg zum Dialog mit der Protestbewegung – und bekommt von ihren Beratern eine Empfehlung.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.