https://www.faz.net/-gpf-9ifyb

Unterstützung der Gelbwesten : Grußwort aus Rom

  • -Aktualisiert am

Matteo Salvini, Innenminister von Italien, hält eine Rede auf der Piazza del Popolo. Bild: dpa

Die italienische Regierung hebt ihren Streit mit dem französischen Präsidenten auf eine neue Ebene. Macron regiere gegen sein Volk, so Salvini. Dabei fiel Macrons Wahlsieg noch deutlicher aus als der in Italien.

          1 Min.

          Willkommen im Europawahljahr! Das Grußwort sprachen jetzt die beiden starken Männer von Rom, die ihren Streit mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron auf eine neue Ebene hoben. Der Linkspopulist Luigi Di Maio stärkte den in Frankreich protestierenden „Gelbwesten“ den Rücken, weil die Politik in ihrem Land „taub für die Bedürfnisse der Menschen“ geworden sei; Macrons Linie schade Frankreich und ganz Europa.

          Der Rechtspopulist Matteo Salvini sekundierte: Er unterstütze den Protest „gegen einen Präsidenten, der gegen sein Volk regiert“. Gewiss, auch Macron war nicht zimperlich, als er Italiens Regierung im Flüchtlingsstreit „zynisch“ nannte, und überhaupt bekommen die gewählten Populisten einiges aus der EU zu hören. Aber nun blieb das römische Duo nur Zentimeter vor dem Aufruf zum Sturz des Präsidenten eines EU-Partnerlands stehen.

          Dabei war Macrons Wahlsieg noch deutlicher ausgefallen als die 60-Prozent-Zustimmung der Italiener, auf die Di Maio und Salvini so stolz sind. Wollten sie davon ablenken, dass sie im Etatstreit mit Brüssel den Kürzeren gezogen hatten?

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.