https://www.faz.net/-gpf-9tcj9

Neue EU-Kommission : Ohne London

Muss eine Kommission ohne London zusammenstellen: Ursula von der Leyen Bild: dpa

Die Regierung von Boris Johnson will keinen Kandidaten für die neue EU-Kommission benennen, obwohl sie dazu verpflichtet ist. Das käme auch einer Farce gleich – zudem ist die rechtliche Grauzone weniger grau, als es den Anschein hat.

          1 Min.

          Die gewählte künftige Kommissionspräsidentin von der Leyen hat, wie es formal korrekt ist, die britische Regierung aufgefordert, einen Kandidaten für die neue Mannschaft in Brüssel zu nominieren. Die Regierung Johnson will der Aufforderung nicht nachkommen, obschon sie „eigentlich“ dazu verpflichtet ist. Aber mal im Ernst: Wenige Wochen vor der Unterhauswahl und gut zwei Monate vor dem Austrittstermin wäre in den Augen vieler Briten eine Kandidatennominierung einer Farce gleichgekommen.

          Überdies ist die rechtliche Grauzone weniger grau, als es den Anschein hat. Die Gefahr, dass Beschlüsse der neuen Kommission, wenn die denn nun im Amt ist, für nichtig erklärt werden, ist mehr theoretischer als praktischer Art. Viel wichtiger ist es, dass nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU beide Seiten sofort damit beginnen, im Geiste der Partnerschaft das neue Verhältnis in eine vernünftige vertragliche Form zu gießen, auch wenn dieses Verhältnis nach dem Willen Johnsons bedauerlicherweise weniger eng sein soll, als es seiner Vorgängerin May vorgeschwebt hatte.

          Aber wer weiß, vielleicht geht es doch nicht (nur) nach dem Willen des amtierenden Premierministers. Die Umfragen deuten zwar auf einen Sieg seiner Konservativen hin, aber auch auf dem politischen Markt ist die Volatilität groß. Und ein Erfolg von Labour wäre alles andere als eine Verheißung. Zur Dummheit des Brexit kämen noch altlinke Experimente unter der Aufsicht Jeremy Corbyns.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.

          Gemeinsam gegen Rassismus

          Solidarität mit George Floyd : Gemeinsam gegen Rassismus

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.