https://www.faz.net/-gpf-9dzz5

Kommentar zur Asylpolitik : Es ist die Einwanderung

Quo vadis, Europa? Der französische Präsident Emmanuel Macron in nachdenklicher Pose Bild: Reuters

Macron will die europäische Einigung verteidigen. Doch sie ist bedroht durch eine Einwanderungspolitik, deren soziale Folgen prekär und vielfach unbewältigt sind.

          1 Min.

          Es ist aller Ehren wert, wenn der französische Präsident als Verteidiger der europäischen Einigung in die Europawahl geht. Es bedarf des Engagements für ein Werk, das in keiner guten Verfassung ist, das angefeindet und verspottet wird – auch von Mitgliedern, die nichts gegen die EU-Alimentierung haben – und das eine der besseren Ideen ist, welche Europäer mal hatten. So schlecht wie behauptet, funktioniert die EU auch nicht.

          Wenn da nicht das Thema Einwanderung wäre. In Skandinavien hat sich Macron ein Bild machen können, warum Rechtspopulisten in der Regierung in Finnland sitzen und Stütze der Minderheitsregierung in Dänemark sind. Und sie werden auch bei der Parlamentswahl in Schweden gut abschneiden. Da hilft es nicht, den schwedischen Wählern zu empfehlen, die „Schwedendemokraten“ nicht zu wählen.

          Natürlich sind das Nationalisten. Aber ihr Erfolg ist nicht Ausdruck eines kollektiven Nationalismusrauschs, sondern Ergebnis einer Einwanderungspolitik, die dem Selbstbild der „moralischen Supermacht“ entsprach, deren soziale Folgen aber prekär und vielfach unbewältigt sind.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen eine Ampel-Koalition bilden: Annalena Baerbock, Olaf Scholz, Christian Lindner

          Ampel und Schuldenbremse : So darf man nicht mit der Verfassung umgehen

          Natürlich sollte der Bund in den Klimaschutz investieren. Doch SPD, Grüne und FDP müssen das Grundgesetz achten. Einen verfassungswidrigen Haushalt vorzulegen, wäre ein schlechtes Aufbruchssignal.
          Vorbereitungen auf die Wahlparty im Konrad-Adenauer-Haus am 26. September 2021

          Union nach der Wahlniederlage : Braucht es die CDU noch?

          Die CDU hat nicht verloren, weil ihre Werte nicht mehr gefragt wären, sondern weil sie das moderne bürgerliche Lebensgefühl verfehlt hat. Sie braucht Änderungen in Stil und Inhalt. Ein Gastbeitrag.
          Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Dienstag in Straßburg bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament

          Debatte im EU-Parlament : Morawiecki wirft EU „Erpressung“ vor

          „Die Kompetenzen der EU haben ihre Grenzen“, sagt Polens Ministerpräsident Morawiecki im Streit um die Rechtsstaatlichkeit. Kommissionspräsidentin von der Leyen hat Warschau zuvor schwere Sanktionen angedroht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.