https://www.faz.net/-gpf-9dzz5

Kommentar zur Asylpolitik : Es ist die Einwanderung

Quo vadis, Europa? Der französische Präsident Emmanuel Macron in nachdenklicher Pose Bild: Reuters

Macron will die europäische Einigung verteidigen. Doch sie ist bedroht durch eine Einwanderungspolitik, deren soziale Folgen prekär und vielfach unbewältigt sind.

          Es ist aller Ehren wert, wenn der französische Präsident als Verteidiger der europäischen Einigung in die Europawahl geht. Es bedarf des Engagements für ein Werk, das in keiner guten Verfassung ist, das angefeindet und verspottet wird – auch von Mitgliedern, die nichts gegen die EU-Alimentierung haben – und das eine der besseren Ideen ist, welche Europäer mal hatten. So schlecht wie behauptet, funktioniert die EU auch nicht.

          Wenn da nicht das Thema Einwanderung wäre. In Skandinavien hat sich Macron ein Bild machen können, warum Rechtspopulisten in der Regierung in Finnland sitzen und Stütze der Minderheitsregierung in Dänemark sind. Und sie werden auch bei der Parlamentswahl in Schweden gut abschneiden. Da hilft es nicht, den schwedischen Wählern zu empfehlen, die „Schwedendemokraten“ nicht zu wählen.

          Natürlich sind das Nationalisten. Aber ihr Erfolg ist nicht Ausdruck eines kollektiven Nationalismusrauschs, sondern Ergebnis einer Einwanderungspolitik, die dem Selbstbild der „moralischen Supermacht“ entsprach, deren soziale Folgen aber prekär und vielfach unbewältigt sind.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Rechter Regenbogen

          FAZ Plus Artikel: Vor Europawahl : Rechter Regenbogen

          Steve Bannon predigt Europas Populisten, endlich gemeinsam Front zu machen. Die nationalistische Internationale nimmt Gestalt an, die EU soll wanken. Doch eine Reise durch Europa zeigt: Vom selben Blatt lesen die Parteien längst nicht.

          Kanzler Kurz will schnelle Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Strache-Affäre : Kanzler Kurz will schnelle Neuwahlen

          Die Veröffentlichung eines Videos von Juli 2017 mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst. Kanzler Kurz hat die Koalition mit der FPÖ aufgekündigt und Neuwahlen vorgeschlagen.

          Topmeldungen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.