https://www.faz.net/-gpf-a5pnz

Uneiniges Europa : Erpressung darf keine Schule machen

Verfahrene Lage: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach dem Gipfel in Brüssel. Bild: AFP

Die EU steht wieder unter Spannung dank des Vetos zweier Staaten. Vielleicht müssen sich notorische Dissidenten wie Ungarn irgendwann fragen, ob sie lieber Partner der EU sein wollen als Mitglied.

          1 Min.

          Es ist die Mutter aller Fragen der europäischen Einigung: Wie kann die EU den unterschiedlichen Interessen ihrer Mitglieder Raum geben, ohne den Zusammenhalt in Frage zu stellen? Und was, wenn die Regierungspraxis einzelner Mitglieder von den anderen als gravierende Verletzung der gemeinsamen Grundlagen und Prinzipien bewertet wird? Darauf läuft im Kern der Streit über Rechtsstaatlichkeit, den Mechanismus zu deren Durchsetzung und das Veto Ungarns und Polens gegen die europäische Finanzplanung hinaus. Es ist eine Spannung, die sich nicht wie ein normaler Verteilungskonflikt auflösen lässt.

          Man weiß es: Nach den jüngsten Erweiterungen, so richtig die waren, ist die EU heterogener geworden. Das liegt auch an unterschiedlichen Erfahrungen und Traditionen der Völker, die ihre Ziele und Präferenzen in der Gegenwart prägen – es ist nicht eben leicht, Einigkeit herzustellen.

          Wenn „Brüssel“ der Feind ist

          Man muss die Dinge realistisch sehen: Wie gut wäre es, würde „Europa“ ein großer, handlungsfähiger und solidarischer Akteur. Doch das kann kaum gelingen, wenn nicht alle Mitglieder auf demselben Wertefundament stehen oder wenn in „Brüssel“ der Feind gesehen wird.

          Soll Erpressung nicht Schule machen, führt an Differenzierung kein Weg vorbei. Vielleicht müssen sich notorische Dissidenten irgendwann tatsächlich fragen, ob sie lieber Partner der EU sein wollen als Mitglied – selbst wenn die Fleischtöpfe dann nicht ganz so üppig wären. Ansonsten gilt: Kompromiss(suche) ist das Organisationsprinzip der EU.

          Weitere Themen

          Aung San Suu Kyi wird der „Aufwiegelung“ angeklagt

          Myanmar : Aung San Suu Kyi wird der „Aufwiegelung“ angeklagt

          Zum zweiten Mal seit ihrer Festnahme nach dem Putsch vor einem Monat erscheint die Friedensnobelpreisträgerin wieder per Videolink vor Gericht. Trotz des blutigen Vorgehens am Vortag protestieren die Menschen weiter für ihre Freilassung.

          Das sind die wichtigsten Zitate Video-Seite öffnen

          Trump-Rede in Orlando : Das sind die wichtigsten Zitate

          Ex-Präsident Donald Trump hat seine erste öffentliche Rede seit seinem Ausscheiden aus dem Amt im Januar gehalten. Dabei zog er über seinen Nachfolger Joe Biden her und liebäugelte mit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur.

          Topmeldungen

          Ausgebrannt: Fluchtfahrzeug nach dem ersten Überfall im März 2018.

          Reemtsma-Entführer Drach : Der überschätzte Verbrecher

          Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach scheint ein Paradebeispiel für einen Mann, der das Verbrechen zu seinem Beruf gemacht hat. Ein „Superhirn“ oder „Mastermind“ ist er aber nicht – auch wenn er das wohl gerne wäre.
          Wer wird die Wahl gewinnen? Der Volkswagen ID.3 ist einer der sieben Finalisten.

          Car of the year 2021 : Wählen Sie Ihren Favoriten!

          Der bedeutendste Preis in der Automobilbranche wird an diesem Montag vergeben. Wir wollen von Ihnen wissen, welches Ihr „Auto des Jahres 2021“ ist. Stimmen Sie ab.
          Gallionsfigur: Luisa Neubauer bei den Protesten für Klimagerechtigkeit im vergangenen Jahr

          Junge Klimaschützer : Fridays for Revolution

          Die Aktivisten von Fridays for Future wollten überparteilich sein. Sind sie es noch? Einige Töne klangen zuletzt eher nach einer linksradikalen Splittergruppe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.