https://www.faz.net/-gpf-a5pnz

Uneiniges Europa : Erpressung darf keine Schule machen

Verfahrene Lage: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach dem Gipfel in Brüssel. Bild: AFP

Die EU steht wieder unter Spannung dank des Vetos zweier Staaten. Vielleicht müssen sich notorische Dissidenten wie Ungarn irgendwann fragen, ob sie lieber Partner der EU sein wollen als Mitglied.

          1 Min.

          Es ist die Mutter aller Fragen der europäischen Einigung: Wie kann die EU den unterschiedlichen Interessen ihrer Mitglieder Raum geben, ohne den Zusammenhalt in Frage zu stellen? Und was, wenn die Regierungspraxis einzelner Mitglieder von den anderen als gravierende Verletzung der gemeinsamen Grundlagen und Prinzipien bewertet wird? Darauf läuft im Kern der Streit über Rechtsstaatlichkeit, den Mechanismus zu deren Durchsetzung und das Veto Ungarns und Polens gegen die europäische Finanzplanung hinaus. Es ist eine Spannung, die sich nicht wie ein normaler Verteilungskonflikt auflösen lässt.

          Man weiß es: Nach den jüngsten Erweiterungen, so richtig die waren, ist die EU heterogener geworden. Das liegt auch an unterschiedlichen Erfahrungen und Traditionen der Völker, die ihre Ziele und Präferenzen in der Gegenwart prägen – es ist nicht eben leicht, Einigkeit herzustellen.

          Wenn „Brüssel“ der Feind ist

          Man muss die Dinge realistisch sehen: Wie gut wäre es, würde „Europa“ ein großer, handlungsfähiger und solidarischer Akteur. Doch das kann kaum gelingen, wenn nicht alle Mitglieder auf demselben Wertefundament stehen oder wenn in „Brüssel“ der Feind gesehen wird.

          Soll Erpressung nicht Schule machen, führt an Differenzierung kein Weg vorbei. Vielleicht müssen sich notorische Dissidenten irgendwann tatsächlich fragen, ob sie lieber Partner der EU sein wollen als Mitglied – selbst wenn die Fleischtöpfe dann nicht ganz so üppig wären. Ansonsten gilt: Kompromiss(suche) ist das Organisationsprinzip der EU.

          Weitere Themen

          Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte Video-Seite öffnen

          Keine Privilegien : Merkel vorerst gegen Sonderrechte für Geimpfte

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Sonderrechte für all jene ausgesprochen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft sind. Solange nicht geklärt sei, ob Geimpfte weiter ansteckend sind, stelle sich die Frage der Privilegien überhaupt nicht, sagte Merkel in Berlin.

          Topmeldungen

          Das Verlegeschiff „Audacia“ des Offshore-Dienstleisters Allseas im Jahr 2019, als es in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2 verlegt hat.

          EU-Parlament fordert Abbruch : Weder Sanktionen noch Gift

          Ist es ein Zeichen von Souveränität, dass Deutschland an Nord Stream 2 festhält? Der Kreml könnte das als Beleg für alternativlose Abhängigkeit ansehen.

          Impftag in einem Pflegeheim : „Es gibt so viele Gerüchte“

          Impftag in einem Pflegeheim in Schwäbisch Gmünd: Die Alten sind dankbar, doch viele Pfleger wollen keine Spritze. Besonders über Markus Söder regen sie sich auf. Ein Besuch vor Ort.
          Ihm war augenscheinlich kalt: Tom Hanks bei der Inaugurationsshow.

          Joe Bidens Inaugurationsfest : Die große Feier

          Statt des großen Balls wurde nach der Inauguration des neuen amerikanischen Präsidenten im Fernsehen gefeiert. Moderator Tom Hanks trug Fäustlinge und fror. Es war eine Selbstfeier der besonderen Art. Aber war Joe Biden eigentlich dabei?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.