https://www.faz.net/-gpf-9fqtb

Umgang mit Saudi-Arabien : Die Geschäftsordnung des Westens

Ein Sicherheitsmann steht vor dem saudiarabischen Konsulat in Istanbul. Bild: EPA

Es gibt Grenzen, die auch und gerade ein „strategischer Partner“ wie Saudi-Arabien nicht überschreiten darf.

          1 Min.

          Unter den Blinden ist der Einäugige König. Doch was ist mit dem Kronprinzen? Auch der könnte blind sein – vor Zorn über einen Kritiker, vor Selbstüberschätzung oder weil ihm niemand sagte, was seine Gefolgsleute unter vorauseilendem Gehorsam verstehen. Auch die Ermordung eines Journalisten in einem Generalkonsulat?

          Dem Westen bleibt derzeit nur die Hoffnung, dass die Bluttat nicht auf Geheiß des Thronfolgers geschah, in dem mancher, ob Politiker oder Geschäftsmann, schon einen lupenreinen Reformer erblicken wollte. Selbst wenn das Königshaus von der Brutalität des eigenen Regimes überrascht worden sein sollte, könnte man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.

          Auch und gerade einem „strategischen Partner“ muss verdeutlicht werden, dass es Grenzen gibt, deren Überschreitung nicht toleriert werden kann. Moskau und Peking haben damit selbstredend geringere Probleme. Doch wer – aus Eigeninteresse – Geschäfte mit dem Westen machen will, muss sich an unsere Geschäftsbedingungen halten. Das sieht jetzt sogar Siemens so. Trump aber drückt weiter beide Augen zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?

          Pleite mit „allesdichtmachen“ : Angstmacher

          Großer Aufruhr, schnelles Ende: Die Aktion #allesdichtmachen und die Reaktionen darauf zeigen, wie man besser nicht über Corona diskutiert. Es sei denn, man ist erpicht auf Realsatire.
          CSU-Chef Markus Söder: Gibt (noch) keine Ruhe bezüglich der K-Frage in der Union.

          Nach Beschluss bei K-Frage : Söder stichelt weiter gegen Laschet

          Die Begründung für Laschets Kanzlerkandidatur habe ihn „nicht überzeugt“, sagt der CSU-Chef. Er selbst sei progressiver als der Unionsvorsitzende. Die Grünen bezeichnet Söder als den „spannenderen“ Koalitionspartner für die Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.