https://www.faz.net/-gpf-9s7md

Intervention in Nordsyrien : Eine Chance für Assad

  • -Aktualisiert am

Ein syrischer Regierungssoldat hält am Montag die Nationalflagge in den Straßen der Grenzstadt Tel Tamer hoch. Bild: AFP

In Nordsyrien sieht man auch deutlich, welche Folgen das ständige Zurück- und Ausweichen des Westens hat: Es verhilft einem Gewaltherrscher, an dessen Händen das Blut von Abertausenden klebt, zurück in den Sattel.

          1 Min.

          Der syrische Machthaber Assad hat schon einmal großes Glück gehabt. Vor vier Jahren rettete das Eingreifen Russlands seine Herrschaft und gestattete ihm eine schrittweise Rückeroberung des Landes. Ein großes Stück, das ihm dabei noch fehlt, ist der kurdische Nordosten.

          Der offenbar nicht wirklich durchdachte Einmarsch der Türkei eröffnet Assad nun eine Chance, auch wieder Zugriff auf diese Gebiete zu erlangen. Seine neue Allianz mit den Kurden bringt ihm dem Ziel, ganz Syrien zu kontrollieren, wieder ein Stück näher. Es ist nicht illegitim, wenn ein amerikanischer Präsident sagt, er wolle sich aus fernen Kriegen zurückziehen. Die Europäer können sich da nicht beschweren, denn sie selbst wollten sich ja nie ernsthaft in Syrien engagieren.

          Aber dort sieht man auch deutlich, welche Folgen das ständige Zurück- und Ausweichen des Westens hat, das die jüngste Phase der Interventionen abgelöst hat: Es verhilft einem Gewaltherrscher, an dessen Händen das Blut von Abertausenden klebt, zurück in den Sattel – von neuen Flüchtlingsströmen und Terrorgefahren ganz zu schweigen.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.