https://www.faz.net/-gpf-ab2rj

Verteidigungsausgaben : Deutschland muss mehr tun

  • -Aktualisiert am

Militärparade in Peking im Oktober 2019 Bild: AFP

Die Welt rüstet auf, aber Annalena Baerbock will das Zweiprozentziel der Nato nicht erfüllen. Es geht in der Bundestagswahl nicht nur um Klimaschutz.

          1 Min.

          Es ist nicht verwunderlich, dass die weltweiten Verteidigungsausgaben auch im Jahr der Pandemie gestiegen sind. Rüstung ist ein langfristiges Geschäft, das nicht automatisch auf Konjunktureinbrüche reagiert. Und langfristig gesehen weist der globale Trend seit Jahren in Richtung Aufrüstung.

          Da ist zum einen die (nukleare) Großmachtkonkurrenz zwischen Amerika, China und Russland, zum anderen gibt es regionale Dynamiken wie in Asien, das Europa seit längerem bei den Militärausgaben überholt hat. In einer multipolaren Welt war das nicht anders zu erwarten, wie der Blick ins Geschichtsbuch lehrt.

          In Deutschland tut man sich schwer mit dieser Entwicklung. Natürlich ist es nicht erfreulich, wenn die Menschheit immer mehr Geld für Waffen ausgibt. Aber das Zeitalter der Abrüstung ist vorbei, daran ändert auch die jüngste Verlängerung des Start-Vertrags nichts. In einem internationalen Umfeld, das von Aufrüstung geprägt ist, muss auch Deutschland mehr tun, um die eigene Verteidigungs- und Bündnisfähigkeit zu erhalten.

          Obwohl die Ausgaben hierzulande in den vergangenen Jahren gestiegen sind, ist die Bundeswehr noch immer in schlechtem Zustand. Die grüne Kanzlerkandidatin Baerbock will trotzdem das Zweiprozentziel der Nato nicht erfüllen. Wenn die Union sich mal wieder Sachthemen zuwendete, wäre dies ein Thema, um dem Wähler zu zeigen, dass es im September nicht nur um Klimaschutz oder Corona geht.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.
          Still ruhen die Schiffe: Stau vor dem Hafen von Los Angeles. Nur eines von vielen Problemen in der Schifffahrt.

          Seefahrt : Auf den Weltmeeren ist die Hölle los

          Piraterie, gestrandete Frachter und Matrosen voller Heimweh: Die Weltmeere sind rau und Corona hat die Situation verschlimmert. Verstopfte Häfen scheinen dabei fast schon das kleinste Übel zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.