https://www.faz.net/-gpf-9ebms

Moskauer Garantien : Gib nie deine Atomwaffen auf

Aus dem Fall Ukraine kann der nordkoreanische Diktator nur eine Lehre ziehen.

          Der Kreml, das sieht man nicht nur in Syrien, hat viel Verständnis für die Sorgen und Nöte von Diktatoren. In den Verhandlungen über die Entnuklearisierung müsse man Nordkorea endlich entgegenkommen, forderte der russische Präsident Putin. „Angemessen“ wären internationale Garantien für die Sicherheit Nordkoreas.

          Doch wären sie auch überzeugend? Wohl kaum, wenn Kim Jong-un und seine Generäle nicht vergessen haben, dass schon einmal ein Staat seine Nuklearwaffen im Tausch gegen eine internationale Garantie seiner territorialen Integrität aufgab. Bei diesem Land handelte es sich um die Ukraine. Eine der Garantiemächte war Russland, das 2014 unter Verletzung nicht nur des Budapester Memorandums die Krim okkupierte und annektierte.

          Auch Putins anhaltender Krieg in der Ostukraine kann schwerlich als Beleg dafür dienen, dass Moskau die territoriale Integrität des Nachbarstaats respektiert, geschweige denn dafür einsteht. Aus dem Fall Ukraine können Atomwaffenbesitzer nur eine Lehre ziehen: Gib auf keinen Fall deine Atomwaffen auf, schon gar nicht für Moskauer Garantien.

          Weitere Themen

          Pipeline-Grüße aus München

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.
          Auch beim „SZ Magazin“ hat ein Autor offenbar Teile seiner Geschichten erfunden.

          Neuer Fall Relotius? : „SZ Magazin“ trennt sich von Autor

          Nach dem Fälschungsskandal beim „Spiegel“ steht ein Autor des „SZ Magazins“ unter Verdacht, Geschichten gefälscht zu haben. Der preisgekrönte Reporter soll eine Protagonistin erfunden haben. Er schrieb auch für „Spiegel“ und „Zeit“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.