https://www.faz.net/-gpf-a3a4d

Nach Moria : In den Trümmern europäischer Asylpolitik

Proteste auf Lesbos nach der Zerstörung des Aufnahmelagers Moria Bild: AFP

Die EU erlebt auf Lesbos ihr asylpolitisches Waterloo. Fünf Jahre nach der Flüchtlingskrise ist sie nur einen einzigen Schritt weitergekommen: in Richtung Abschottung. So war das nicht geplant.

          1 Min.

          Wenn man die Angebote, die allein aus deutschen Städten und Bundesländern kommen, zusammenzählt, schrumpft das Problem, das auf Lesbos entstanden ist, zu einem Problemchen zusammen. Es wäre jedenfalls nicht schwierig, mehrere tausend Migranten, die dort und auf anderen Inseln gestrandet sind, auf dem europäischen Festland zu verteilen.

          Dass nun 400 Minderjährige von neun (!) EU-Staaten sowie der Schweiz aufgenommen werden, mehr als hundert davon allein von Deutschland, ist das Mindeste. Es ist aber immer noch weniger als das, was ohnehin im Frühjahr vereinbart wurde, als es Moria noch gab. Schon damals war die Übereinkunft unter „willigen“ EU-Staaten nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dieter Zetsche im September 2020

          F.A.S. Exklusiv : „Ich muss mir nichts mehr beweisen“

          Dieter Zetsche hat sein ganzes Leben für Daimler gearbeitet. Hier erklärt er, wieso jetzt Schluss ist, warum er doch nicht Aufsichtsratschef werden will und was er sonst noch so vorhat. Ein Hausbesuch.
          Rom sieht die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr

          Abendmahlsstreit : Abgehobener Vatikan

          Der Vatikan sieht wieder einmal die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr. Der absolutistische Anspruch und der völlige Realitätsverlust sind ein Armutszeugnis.