https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-zu-merkels-europa-politik-solidarischer-egoismus-16852235.html

Merkel in Brüssel : Solidarischer Egoismus für Europa

  • -Aktualisiert am

Gruß aus sicherer Distanz: EU-Kommissar Sefcovic (links) begrüßt Merkel im Plenum des Europaparlaments. Bild: AP

Was die EU stärkt, nützt Deutschland. Aber diese Gleichung reicht nicht. Zurecht fordert die Kanzlerin: Jeder muss sich in die Lage des anderen versetzen können.

          1 Min.

          Das europäische und das nationale Interesse widersprechen sich nicht: Was die EU stärkt, nützt Deutschland. Diese Gleichung von Solidarität und Eigennutz kann man gar nicht oft genug an die Tafel schreiben, zumal in Zeiten, in denen Billionen für die wirtschaftliche Neubelebung nach dem Corona-Schock oder den Klimaschutz aufzubringen sind. Zum Glück hat sich die Kanzlerin in Brüssel aber nicht damit begnügt.

          Merkel verwies auf die Schicksalsschläge, welche das Coronavirus Millionen von Europäern versetzt hat, und mahnte: „Jeder muss sich in die Lage des anderen versetzen können.“ Daran hapert es oft. Doch selbst, wenn alle solidarischen Willens wären, besteht Europapolitik aus einem komplizierten Interessenausgleich. Deshalb hat Merkel die Erwartungen gebremst, dass es schon kommende Woche eine Einigung auf das größte Rettungspaket der EU-Geschichte geben werde.

          In Abgrenzung zu Donald Trumps Amerika und Xi Jinpings China erklärte die Kanzlerin Wahrheit und Transparenz zur Grundlage der Demokratie. Szenenapplaus bekam sie für die Feststellung, dass die Pandemie „dem Fakten leugnenden Populismus die Grenzen aufgezeigt habe“.

          Doch ein wenig klang das wie das Pfeifen im Walde. Schließlich warnte Merkel auch, dass EU-Gegner nur darauf warteten, „die Krise für ihre Zwecke zu missbrauchen“. Dass ihnen das bisher vielerorts nicht gelungen ist, bietet in der Tat keinen Anlass zur Entwarnung.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Erste Konflikte in Melonis Bündnis

          Nach der Italien-Wahl : Erste Konflikte in Melonis Bündnis

          Die italienische Wahlbehörde bestätigt die klare Mehrheit für Giorgia Melonis Rechtsbündnis. Dass die designierte Ministerpräsidentin Lega-Chef Salvini keinen Posten im Kabinett anbieten will, sorgt für Spannungen.

          Topmeldungen

          Schlagabtausch nach der Italien-Wahl: Markus Söder (links), CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident, und Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der EVP-Fraktion, hier am 7. März in der CSU-Parteizentrale in München

          Söder gegen Weber : Und der Machtkampf lodert wieder

          Nach der Wahl in Italien gibt es Streit in der CSU: Manfred Weber unterstützte Berlusconis Forza Italia – und erntet nun harsche Kritik von Markus Söder. Wie konnte es dazu kommen?
          Designierte Ministerpräsidentin: Giorgia Meloni, am Montag in Rom

          Nach der Italien-Wahl : Erste Konflikte in Melonis Bündnis

          Die italienische Wahlbehörde bestätigt die klare Mehrheit für Giorgia Melonis Rechtsbündnis. Dass die designierte Ministerpräsidentin Lega-Chef Salvini keinen Posten im Kabinett anbieten will, sorgt für Spannungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.