https://www.faz.net/-gpf-9e5k1

Idlib-Kommentar : Demütigung

  • -Aktualisiert am

Bald wird das Assad-Regime gemeinsam mit Iran und Russland auch die letzte Rebellenbastion erobert haben. Europa spielt in Syrien überhaupt keine Rolle mehr – eine strategische Demütigung.

          Die syrische Tragödie nähert sich ihrem traurigen Ende, zumindest was das militärische Bild angeht. Das Regime wird aller Voraussicht nach in nächster Zeit die letzte Rebellenhochburg in Idlib zurückerobern, unterstützt von Russland und Iran. Rücksicht auf die Türkei, die vor allem eine neue Flüchtlingswelle fürchtet, werden Moskau und Teheran nicht nehmen.

          Der Verlauf der bisherigen Kämpfe lässt erwarten, dass die Offensive wieder mit aller Härte geführt wird, mit entsprechendem Leid für die Zivilbevölkerung. Das ist also die Bilanz nach sieben Jahren Bürgerkrieg, in dem Hunderttausende getötet und Millionen vertrieben wurden: Am Ende kann der Gewaltherrscher wieder die Kontrolle des gesamten Landes übernehmen, Russland gewinnt einen nahöstlichen Vorposten, Iran eine Landbrücke bis an die israelische Grenze.

          Aus westlicher Sicht ist die einzige positive Entwicklung, dass der „Islamische Staat“ zerschlagen wurde. Aber das ist nicht Assad und seinen Verbündeten zu verdanken. Und Europa spielt in Syrien überhaupt keine Rolle mehr – eine strategische Demütigung.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.