https://www.faz.net/-gpf-9klga

Huawei sät Misstrauen : Kein Vertrauen

  • -Aktualisiert am

Klagt Amerika an: der chinesische Elektronikhersteller Huawei Bild: Reuters

Bisher verlangt der chinesische Staat, dass andere Staaten nach seiner Pfeife tanzen. Gut, dass es Bedenken gegen Huawei gibt. Denn: Peking muss endlich über seinen Schatten springen.

          Huawei fährt zweigleisig. In Europa hat das Telekommunikationsunternehmen, das angeblich so gar nichts mit dem chinesischen Staat zu tun hat, ein „Transparenzzentrum“ eröffnet, wo der geneigten Kundschaft mit großer Freundlichkeit die Harmlosigkeit des Unternehmens und seiner Produkte vorgeführt werden soll. In den Vereinigten Staaten ist eine höhere Eskalationsstufe erreicht. Huawei klagt gegen eine Anordnung der Regierung Trump, die das Unternehmen von Aufträgen aus Behörden ausschließt. Das Misstrauen, das in solchen Anordnungen zum Ausdruck kommt, wäre mit Sicherheit geringer, wenn es zum Beispiel umgekehrt auch in China möglich wäre, die Regierung zu verklagen, ohne um Freiheit, Leben oder auch nur ums Geschäft fürchten zu müssen. Aber dafür müsste die chinesische Regierung über ihren eigenen Schatten springen. Dass sie genau das in absehbarer Zukunft nicht tun wird, beweist sie jeden Tag.

          Das Argument Huaweis, bislang habe noch niemand Beweise dafür präsentiert, dass das Unternehmen Spionage im Interesse des chinesischen Staates betreibe, ist schwach. Die Struktur der chinesischen Wirtschaft ist nun einmal so, dass am Ende das staatliche Interesse das unternehmerische dominiert. Selbst wenn formal keine Verbindungen bestehen, wird sich ein chinesischer Unternehmer hüten, irgendetwas zu tun, was ihm als „unpatriotisch“ ausgelegt werden könnte. Das bedeutet kein negatives Urteil über jedes chinesische Unternehmen. Aber Abhängigkeiten lassen sich nicht leugnen.

          Und deshalb stellt es auch keine unzulässige Diskriminierung dar, wenn Länder Bedenken dagegen haben, sich in einseitige Abhängigkeit von zum Beispiel Huawei zu begeben, und entsprechende Bestimmungen erlassen. Es ist vorausschauende Politik, gerade sicherheitsrelevante Infrastruktur möglichst nicht zu exponieren. Der chinesische Staat muss das nicht gut finden. Aber es liegt an ihm, seinen angeblichen „Partnern“ in aller Welt zu zeigen, dass man ihm eben doch vertrauen kann. Bisher glaubt Peking, das nicht nötig zu haben. Vielmehr wird hemmungslos Druck auf andere Staaten ausgeübt, wenn die nicht nach der Pfeife Pekings tanzen wollen. Vielleicht kann das „unabhängige“ Unternehmen Huawei seine Regierung ja entsprechend beeinflussen. Dann wäre allen geholfen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Huawei streicht Hunderte Stellen in Amerika

          Handelsstreit : Huawei streicht Hunderte Stellen in Amerika

          Der chinesische Konzern reagiert auf den anhaltenden Streit mit Amerika nun auch mit Stellenstreichungen. Derweil will Donald Trump bald entscheiden, ob die Einschränkungen für Huawei gelockert werden.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.