https://www.faz.net/-gpf-9nspe

Russland-Sanktionen : Blind für die Wirklichkeit

Ministerpräsident Michael Kretschmer auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg Bild: dpa

Der sächsische Ministerpräsident Kretschmer wirbt für ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Das ist bestenfalls naiv, eigentlich aber fahrlässig.

          Dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) sind einige Dinge durcheinandergeraten, als er dafür geworben hat, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Denn das Problem im Verhältnis zu Russland sind nicht die Sanktionen, es ist Moskaus Aggression gegen die Ukraine.

          Naiv und fahrlässig

          Angesichts der Annexion der Krim und des Kriegs in der Ostukraine muss man schon sehr blind für die Wirklichkeit sein (wollen), wenn man wie Kretschmer in Russland noch immer einen „strategischen Partner“ mit „gemeinsamen Werten“ sieht. Das Gerede über angebliche Gesprächsangebote aus Russland ist bestenfalls naiv, eigentlich aber fahrlässig.

          Die größten Schwierigkeiten im Geschäft mit Russland sind nicht die westlichen Sanktionen, sondern das dortige Investitionsklima – und dafür ist der Kreml verantwortlich.

          Wirtschaftlich wichtiger als Russland ist für Sachsen übrigens der EU- und Nato-Partner Polen, der für eine harte Position gegenüber Moskau eintritt. Aber mit der Pflege der deutsch-polnischen Beziehungen ist bei den AfD-Sympathisanten, auf die Kretschmer offensichtlich schielt, eben nicht viel zu gewinnen.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nur posieren reicht nicht

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.

          Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen

          Robert Mueller wird vor dem Kongress zur Russland-Affäre aussagen. Den Demokraten dürfte es vor allem darum gehen, dem wortkargen Sonderermittler mehr zu entlocken, was die Rolle von Präsident Donald Trump angeht und Material für ein mögliches Impeachment-Verfahren sammeln.

          Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Opposition in Russland : Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Der bekannte russische Kremlkritiker Alexej Nawalnyj ist eigenen Angaben zufolge abermals verhaftet worden. Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zu Protesten für freie Regionalwahlen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.