https://www.faz.net/-gpf-9nspe

Russland-Sanktionen : Blind für die Wirklichkeit

Ministerpräsident Michael Kretschmer auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg Bild: dpa

Der sächsische Ministerpräsident Kretschmer wirbt für ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Das ist bestenfalls naiv, eigentlich aber fahrlässig.

          Dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) sind einige Dinge durcheinandergeraten, als er dafür geworben hat, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Denn das Problem im Verhältnis zu Russland sind nicht die Sanktionen, es ist Moskaus Aggression gegen die Ukraine.

          Naiv und fahrlässig

          Angesichts der Annexion der Krim und des Kriegs in der Ostukraine muss man schon sehr blind für die Wirklichkeit sein (wollen), wenn man wie Kretschmer in Russland noch immer einen „strategischen Partner“ mit „gemeinsamen Werten“ sieht. Das Gerede über angebliche Gesprächsangebote aus Russland ist bestenfalls naiv, eigentlich aber fahrlässig.

          Die größten Schwierigkeiten im Geschäft mit Russland sind nicht die westlichen Sanktionen, sondern das dortige Investitionsklima – und dafür ist der Kreml verantwortlich.

          Wirtschaftlich wichtiger als Russland ist für Sachsen übrigens der EU- und Nato-Partner Polen, der für eine harte Position gegenüber Moskau eintritt. Aber mit der Pflege der deutsch-polnischen Beziehungen ist bei den AfD-Sympathisanten, auf die Kretschmer offensichtlich schielt, eben nicht viel zu gewinnen.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Deal ist so gut wie tot

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.