https://www.faz.net/-gpf-9npwb

Forderung aus Griechenland : Politisches Manöver um Reparationen

Das Denkmal in der kleinen Stadt Distomo erinnert an die dort von den Nazis begangenen Verbrechen. Bild: AFP

Um die Erfüllung begründbarer Ansprüche scheint es in Athen gar nicht zu gehen: Die Forderung sieht aus wie ein innenpolitisches Manöver im griechischen Wahlkampf.

          1 Min.

          Deutsche Truppen haben während des Zweiten Weltkriegs in den von ihnen besetzten Ländern derartige Greuel und Zerstörungen angerichtet, dass ein auch nur annähernder Ausgleich der materiellen Schäden vollkommen unmöglich ist; noch viel mehr gilt das für das menschliche Leid. Das Bekenntnis zur Verantwortung für die in deutschem Namen verübten Verbrechen und das Bemühen um Aussöhnung sind deutsche Staatsräson.

          Dazu gehören auch heute noch finanzielle Leistungen – vor allem für die letzten noch lebenden NS-Opfer, aber auch für den Bau und die Erhaltung von Gedenkstätten. Doch Deutschland kann gar nicht anders, als Reparationsforderungen wie nun aus Griechenland zurückzuweisen: Es wäre nie und nimmer in der Lage, alle begründbaren Ansprüche zu erfüllen. Aber darum scheint es Athen auch nicht wirklich zu gehen.

          Die Forderung sieht aus wie ein innenpolitisches Manöver im Wahlkampf. Das ist ein Spiel mit etwas, mit dem man keine Spiele treiben sollte, denn die Geschichte des Zweiten Weltkriegs ist zu ernst, um sie politisch zu instrumentalisieren.

          Weitere Themen

          Gute Ferien, schlechte Ferien

          Kampf gegen Corona : Gute Ferien, schlechte Ferien

          Im Kampf gegen Corona wollen Bund und Länder den Bürgern die Weihnachtszeit erleichtern. Auch das Silvesterfeuerwerk soll nicht generell verboten werden. Neue Einschränkungen gibt es im Einzelhandel.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.