https://www.faz.net/-gpf-a4g49

Brexit-Verhandlungen : Es wird Zeit

„Staatsmann wird man nicht durch Phrasendrescherei“ Bild: EPA

Die Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über ein Handelsabkommen ziehen sich hin. Klar ist: Ohne ein Abkommen verlieren beide Seiten.

          1 Min.

          Sars-CoV-2 hat im Vereinigten Königreich wieder voll zugeschlagen. Die Einschränkungen in einigen Landesteilen sind erheblich bis gravierend; die wirtschaftlichen Aussichten werden immer düsterer. Eine britische Regierung wäre von allen guten Geistern verlassen und handelte wider das nationale Interesse, wenn sie beschlösse, die Verhandlungen mit der EU über ein Handelsabkommen einzustellen, nur weil bis zum 15. Oktober eine Einigung nicht zustande gekommen ist, wie das von Premierminister Johnson in einem Pseudo-Ultimatum gefordert wurde. Natürlich muss weiterverhandelt werden. Natürlich muss es das Ziel bleiben, eine unter den obwaltenden Umständen vernünftige Lösung der strittigen Punkte zu finden.

          Das heißt aber auch: Es wird jetzt, zweieinhalb Monate vor dem Ende der Übergangsfrist, höchste Zeit, dass beide Seiten, das Königreich wie die EU und ihre Mitglieder, sich darüber klarwerden, wo sie um Kompromisse nicht umhinkommen.

          Angesichts großspuriger Töne wird die Begegnung mit der Wirklichkeit für die Regierung in London schmerzlicher sein als für die alten und hoffentlich auch künftigen Partner. Der Premierminister muss endgültig Abschied nehmen von dem Gerede, auch ohne ein Abkommen stehe dem Königreich eine „phantastische Zukunft“ bevor. Ohne ein Abkommen verlieren beide Seiten. Man sollte annehmen, die Pandemie schärfe die Sinne für das, was geboten ist. Das wäre jedenfalls zu hoffen. Staatsmann wird man nicht durch Phrasendrescherei.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.