https://www.faz.net/-gpf-9h2b3

Ausgaben für die Bundeswehr : Selbstachtung

Das Gewehr vom Typ G36 stand in der Kritik, weil es nach mehreren 100 Schuss zu heiß werden soll. Bild: dpa

Die Ausrüstung der Bundeswehr ist allzu oft zum Schämen. Es ist deshalb gut, dass mehr und mehr Deutsche Abhilfe für geboten halten. Die gleichzeitige Skepsis bezüglich des Krisenengagements ist dennoch vernünftig.

          1 Min.

          Offenbar haben die Berichte über den desolaten Zustand der Bundeswehr gewirkt; eine relative Mehrheit der Deutschen ist nun dafür, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen. Diese Erhöhung ist sicherheitspolitisch notwendig und bündnispolitisch überfällig; sie ist auch eine Frage der Selbstachtung.

          Wenn U-Boote nicht tauchen, Hubschrauber nicht abheben und Flugzeuge nicht fliegen, weil sie kaputt und/oder marode sind, so ist das kein Anlass für Spott und Witzelei. Die Bundeswehr ist heute eine Armee im Einsatz; Personal und Gerät werden strapaziert. Wer sie auf Auslandseinsätze schickt, muss sie dafür ausrüsten. Allzu oft ist die Ausrüstung aber zum Schämen. Es ist gut, dass mehr und mehr Deutsche Abhilfe für geboten halten.

          Gleichzeitig ist eine Mehrheit für mehr Zurückhaltung, was Krisenengagement anbelangt. Die Skepsis ist durchaus vernünftig – solange sich dahinter nicht eine Sehnsucht nach der „großen Schweiz“ verbirgt. Den Luxus der Selbstverzwergung kann sich Deutschland, das große Land im Zentrum Europas, dessen Wohlstand auf internationaler Ordnung beruht, nicht leisten.

          Weitere Themen

          Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU Video-Seite öffnen

          Die Kanzlerfrage : Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU

          CDU im Hochsauerlandkreis schickt Merz als Direktkandidaten ins Rennen. Merz hatte in seiner Bewerbungsrede zuvor scharfe Kritik am Zustand der CDU geäußert, die ihren „Kompass“ verloren habe.

          Keine Einigung in Sicht

          K-Frage in der Union : Keine Einigung in Sicht

          Laschet und Söder seien weiterhin in „konstruktiven Gesprächen“, heißt es aus Unionskreisen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert eine Entscheidung innerhalb der nächsten „Stunden“.

          Topmeldungen

          Trauerfeier im Livestream : Abschied von Prinz Philip

          Mehr als 70 Jahre stand Prinz Philip an der Seite der Queen – kein britischer Prinzgemahl war so lange im Amt. Er wurde 99 Jahre alt. Verfolgen Sie die Trauerfeierlichkeiten live aus London.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.