https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-zu-den-ausgaben-fuer-die-bundeswehr-15912687.html
 

Ausgaben für die Bundeswehr : Selbstachtung

  • -Aktualisiert am

Das Gewehr vom Typ G36 stand in der Kritik, weil es nach mehreren 100 Schuss zu heiß werden soll. Bild: dpa

Die Ausrüstung der Bundeswehr ist allzu oft zum Schämen. Es ist deshalb gut, dass mehr und mehr Deutsche Abhilfe für geboten halten. Die gleichzeitige Skepsis bezüglich des Krisenengagements ist dennoch vernünftig.

          1 Min.

          Offenbar haben die Berichte über den desolaten Zustand der Bundeswehr gewirkt; eine relative Mehrheit der Deutschen ist nun dafür, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen. Diese Erhöhung ist sicherheitspolitisch notwendig und bündnispolitisch überfällig; sie ist auch eine Frage der Selbstachtung.

          Wenn U-Boote nicht tauchen, Hubschrauber nicht abheben und Flugzeuge nicht fliegen, weil sie kaputt und/oder marode sind, so ist das kein Anlass für Spott und Witzelei. Die Bundeswehr ist heute eine Armee im Einsatz; Personal und Gerät werden strapaziert. Wer sie auf Auslandseinsätze schickt, muss sie dafür ausrüsten. Allzu oft ist die Ausrüstung aber zum Schämen. Es ist gut, dass mehr und mehr Deutsche Abhilfe für geboten halten.

          Gleichzeitig ist eine Mehrheit für mehr Zurückhaltung, was Krisenengagement anbelangt. Die Skepsis ist durchaus vernünftig – solange sich dahinter nicht eine Sehnsucht nach der „großen Schweiz“ verbirgt. Den Luxus der Selbstverzwergung kann sich Deutschland, das große Land im Zentrum Europas, dessen Wohlstand auf internationaler Ordnung beruht, nicht leisten.

          Weitere Themen

          Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          FAZ Plus Artikel: Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.

          Topmeldungen

          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Ein Mehrfamilienhaus in Brandenburg bunkert Öl für die Heizperiode (Archivbild).

          Steigende Energiepreise : Wer will schon CO2-Kosten zahlen?

          Bald teilen sich Mieter und Vermieter die CO2-Kosten für das Heizen. Das soll Sanierungen belohnen, aber sorgt für Zwist. Wie teuer es wird und was Vermieter machen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.