https://www.faz.net/-gpf-82oru

Kommentar : Planvolle Eskalation

Die Ausweitung der Kämpfe in der Ostukraine erinnert daran, dass von den Minsker Vereinbarungen nur wenige Punkte erfüllt worden sind. Offenbar wollen die Separatisten keinen Frieden.

          Wer erinnert sich noch an Debalzewe? Das ist jener Eisenbahnknotenpunkt in der Ostukraine, den die prorussischen Separatisten noch nach den Waffenstillstandsvereinbarungen von Minsk im Februar in blutigen Kämpfen erobert haben. Seither wurde es etwas ruhiger, aber an keinem Tag haben die Waffen ganz geschwiegen.

          Die Eskalation der Kämpfe in den vergangenen Tagen erinnert daran, dass von den Vereinbarungen von Minsk bisher nur wenige Punkte erfüllt worden sind – und diese nicht einmal vollständig. Während sich bei den dauernden Scharmützeln an bestimmten Orten kaum eindeutig sagen lässt, wer damit angefangen oder nicht aufgehört hat, kann man bei den politischen Teilen der Minsker Vereinbarungen sehr wohl feststellen, wer ihre Verwirklichung blockiert: die Separatisten.

          Ihre Führer geben durch immer wieder neue phantasievolle Interpretationen der Vereinbarung klar zu verstehen, dass sie nicht daran denken, sich an das zu halten, was auf dem von ihnen unterzeichneten Papier steht. Offenbar wollen sie keinen Frieden.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Deal ist so gut wie tot

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.