https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-viel-misstrauen-gegen-die-tuerkei-15720167.html

Geisel und Sanktionen : Viel Misstrauen gegen die Türkei

Anstatt das Gespräch zu suchen, drehen die Vereinigten Staaten und die Türkei weiter an der Eskalationsschraube. Das kann sich die Regierung in Ankara eigentlich nicht leisten.

          1 Min.

          Ankara agiert, als ob die türkisch-amerikanischen Beziehungen nicht bereits genug belastet wären und als ob die Regierung es sich leisten könnte, einen weiteren Verbündeten vor den Kopf zu stoßen. Der amerikanische Kongress hat ohnehin schon Sanktionen gegen die Türkei für den Tag vorbereitet, an dem dort das russische Luftabwehrsystem S400 installiert wird, und er zögert die Lieferung von F35-Kampfflugzeugen an den Nato-Partner hinaus.

          Anstatt das Gespräch zu suchen, drehen beide Seiten weiter an der Eskalationsschraube. Ankara bestätigt die Haft für einen amerikanischen Pastor, der offenbar als Geisel gehalten wird, um gegen türkische Bürger in Amerika ausgetauscht zu werden – den Prediger Gülen oder den Bankmanager Atilla, der wegen der Umgehung der Iran-Sanktionen verurteilt wurde.

          Im Gegenzug verhängt Washington Sanktionen gegen zwei Minister Erdogans. Jetzt redet die Türkei über deren Vermögen im Ausland. Über der Wirtschaft ziehen sich derweil dunkle Wolken zusammen. Die Sanktionen sind auch ein Zeichen des Misstrauens gegenüber Ankara.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Medien: Neues Massengrab in der Ostukraine gefunden

          Ukraine-Liveblog : Medien: Neues Massengrab in der Ostukraine gefunden

          Russland bestätigt Einsatzbereitschaft von Nord Stream 2 +++ Putin ernennt Tschetschenenführer Kadyrow zum Generaloberst +++ Ranghoher russischer Parlamentarier fordert von Armee Ende „der Lügen“ im Ukrainekrieg +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          In der Montagehalle eines Windenergieanlagenbauers arbeitet ein Mitarbeiter am Getriebe einer Windkraftanlage.

          Hohe Energiepreise : Lange Schatten

          Hohe Gas- und Strompreise belasten das Wirtschaften hierzulande nicht nur vorübergehend. Und: Sie treffen kleine und mittlere Unternehmen, die die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, besonders stark.
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.