https://www.faz.net/-gpf-9cxrb

Geisel und Sanktionen : Viel Misstrauen gegen die Türkei

Anstatt das Gespräch zu suchen, drehen die Vereinigten Staaten und die Türkei weiter an der Eskalationsschraube. Das kann sich die Regierung in Ankara eigentlich nicht leisten.

          1 Min.

          Ankara agiert, als ob die türkisch-amerikanischen Beziehungen nicht bereits genug belastet wären und als ob die Regierung es sich leisten könnte, einen weiteren Verbündeten vor den Kopf zu stoßen. Der amerikanische Kongress hat ohnehin schon Sanktionen gegen die Türkei für den Tag vorbereitet, an dem dort das russische Luftabwehrsystem S400 installiert wird, und er zögert die Lieferung von F35-Kampfflugzeugen an den Nato-Partner hinaus.

          Anstatt das Gespräch zu suchen, drehen beide Seiten weiter an der Eskalationsschraube. Ankara bestätigt die Haft für einen amerikanischen Pastor, der offenbar als Geisel gehalten wird, um gegen türkische Bürger in Amerika ausgetauscht zu werden – den Prediger Gülen oder den Bankmanager Atilla, der wegen der Umgehung der Iran-Sanktionen verurteilt wurde.

          Im Gegenzug verhängt Washington Sanktionen gegen zwei Minister Erdogans. Jetzt redet die Türkei über deren Vermögen im Ausland. Über der Wirtschaft ziehen sich derweil dunkle Wolken zusammen. Die Sanktionen sind auch ein Zeichen des Misstrauens gegenüber Ankara.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für die „Ampel“ Video-Seite öffnen

          Votum der Delegierten : Grünes Licht für die „Ampel“

          Der Länderrat der Grünen stimmt der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP zu. Der SPD-Vorstand hat den Weg für die Aufnahme der Verhandlungen bereits freigemacht.

          Topmeldungen

          Mit Turnschuhen in die Zukunft: JU-Vorsitzender Kuban (Mitte) mit den Generalsekretären Ziemiak (links) und Blume

          Zukunft der Unionsparteien : Schwache Hoffnung

          Selbst wenn sich die Geschichte von 1998/99 wiederholte: Die Krise der Union ist viel gravierender als nach dem Machtverlust an Rot-Grün – und das nicht erst seit gestern.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1 in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.