https://www.faz.net/-gpf-9f03x

Gescheiterte Namensänderung : Nord-Mazedonien, nein danke

  • -Aktualisiert am

Bürger, die das Referendum boykottiert hatten, tanzen auf den Straßen nach der Verkündung der Ergebnisse. Bild: dpa

Das nötige Quorum von 50 Prozent wurde in Mazedonien verfehlt. Politiker sollten das Parlament aber nicht dazu auffordern, das Ergebnis trotzdem zu berücksichtigen – und sich einen Plan B zurechtlegen.

          1 Min.

          Es gibt zwei gute Gründe, warum westliche Regierungen wollen, dass Mazedonien der Nato beitritt und sich enger an die EU bindet: Sie wollen russischer Einflussnahme auf dem Balkan entgegenwirken und sie wollen verhindern, dass der Konflikt zwischen Slawen und Albanern im Land wieder aufbricht.

          Der Ausgang des Referendums über den Namensstreit wird beides nicht befördern, da helfen auch keine Appelle aus Brüssel oder Berlin. Das Quorum von fünfzig Prozent Beteiligung wurde weit verfehlt, also sollten Politiker, die sonst dauernd vom hohen Wert der Demokratie reden, das Parlament in Skopje nicht noch dazu auffordern, das Ergebnis trotzdem zu berücksichtigen.

          Besonders befremdlich ist, dass nun gerade in Griechenland der Nationalismus in der Region beklagt wird, denn ohne die absurden Ansprüche aus Athen gäbe es den ganzen Namensstreit nicht. Die mazedonischen Abgeordneten können natürlich trotzdem eine Änderung des Staatsnamens beschließen, aber das täten sie dann aus eigenem Ratschluss. Der Westen sollte sich auf alle Fälle einen Plan B zurechtlegen.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Nach Beteiligung an Protesten : Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Die Frankfurterin Rebecca Sprößer flog nach Kolumbien, um Salsa zu tanzen. Dann kam es zu Protesten gegen die Regierung. Sie machte mit – und war damit nicht mehr Journalistin, sondern Aktivistin. Nun muss sie das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.
          Ein Bagger fährt am 27. Juli 2021 in Swisttal auf einen riesigen Müllberg auf einer Wiese vor dem Ort.

          Zwischenbilanz zu Flut in NRW : „Irgendwie erwischt es unser Land reichlich“

          In den nordrhein-westfälischen Hochwassergebieten werde niemand mehr vermisst, sagt Innenminister Reul. 47 Menschen seien in dem Bundesland ums Leben gekommen. Bei der Aufarbeitung müssten nun die Warnsysteme im Mittelpunkt stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.