https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-ueber-corona-propaganda-vorsicht-china-16742911.html

Corona-Propaganda : Vorsicht, China

Alles richtig gemacht? Präsident Xi Jinping grüßt die Chinesen in Peking. Bild: AP

China versucht, mit sauberer Weste aus der Coronakrise zu kommen. Dafür bedient es sich auch legitimer Diplomatie. Darauf sollte niemand hereinfallen.

          1 Min.

          Es gehört zu den normalen Aufgaben von Diplomaten, ihr Land in ein möglichst gutes Licht zu setzen – unabhängig davon, ob sie eine Demokratie oder eine Diktatur vertreten. Dazu gehört es auch, Vertretern anderer Staaten Freundlichkeiten zu entlocken: Es klingt ja viel netter, wenn andere Gutes über einen sagen, als wenn man das selbst besorgen muss.

          Eine Überraschung ist es deshalb nicht, wenn chinesische Diplomaten in Berlin mehr oder weniger subtil das Ansinnen vortragen, Repräsentanten der deutschen Regierung sollten die Anstrengungen Chinas im Kampf gegen das Coronavirus würdigen. Es gibt keinen Grund, sich darüber aufzuregen, dass ausländische Diplomaten ihre Arbeit tun.

          Entscheidend ist, wie die deutschen Stellen darauf reagieren. In diesem Fall: dass sie bei einer kritischen Haltung geblieben sind. Denn bei China ist besondere Vorsicht geboten. Angesichts der Intransparenz, die das Regime sowohl im Hinblick auf die Anfänge der Corona-Pandemie in Wuhan als auch auf die Zahl der Opfer pflegt, gibt es im Moment keinen Anlass zu lobenden Worten.

          Noch gravierender ist aber, dass die chinesische Führung schon vor Corona versucht hat, ihre Sprachregelungen zu allen möglichen Themen – von der Seidenstraße über Tibet bis Taiwan – international durchzusetzen, gegenüber schwächeren Staaten gerne auch mit Drohungen und wirtschaftlichem Druck.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.