https://www.faz.net/-gpf-9yuwv

Corona-Propaganda : Vorsicht, China

Alles richtig gemacht? Präsident Xi Jinping grüßt die Chinesen in Peking. Bild: AP

China versucht, mit sauberer Weste aus der Coronakrise zu kommen. Dafür bedient es sich auch legitimer Diplomatie. Darauf sollte niemand hereinfallen.

          1 Min.

          Es gehört zu den normalen Aufgaben von Diplomaten, ihr Land in ein möglichst gutes Licht zu setzen – unabhängig davon, ob sie eine Demokratie oder eine Diktatur vertreten. Dazu gehört es auch, Vertretern anderer Staaten Freundlichkeiten zu entlocken: Es klingt ja viel netter, wenn andere Gutes über einen sagen, als wenn man das selbst besorgen muss.

          Eine Überraschung ist es deshalb nicht, wenn chinesische Diplomaten in Berlin mehr oder weniger subtil das Ansinnen vortragen, Repräsentanten der deutschen Regierung sollten die Anstrengungen Chinas im Kampf gegen das Coronavirus würdigen. Es gibt keinen Grund, sich darüber aufzuregen, dass ausländische Diplomaten ihre Arbeit tun.

          Entscheidend ist, wie die deutschen Stellen darauf reagieren. In diesem Fall: dass sie bei einer kritischen Haltung geblieben sind. Denn bei China ist besondere Vorsicht geboten. Angesichts der Intransparenz, die das Regime sowohl im Hinblick auf die Anfänge der Corona-Pandemie in Wuhan als auch auf die Zahl der Opfer pflegt, gibt es im Moment keinen Anlass zu lobenden Worten.

          Noch gravierender ist aber, dass die chinesische Führung schon vor Corona versucht hat, ihre Sprachregelungen zu allen möglichen Themen – von der Seidenstraße über Tibet bis Taiwan – international durchzusetzen, gegenüber schwächeren Staaten gerne auch mit Drohungen und wirtschaftlichem Druck.

          Weitere Themen

          Der Impfstoff ist Macht

          FAZ Plus Artikel: Diplomatie mit allen Mitteln : Der Impfstoff ist Macht

          Überall entwickeln Forscher gerade Corona-Impfstoffe, sie werden auf der ganzen Welt gebraucht. Zwar geben sich Regierungen gerne generös. Doch in der Praxis verbinden viele die Verteilung des Vakzins mit politischen Interessen.

          Shuttle nach Schönefeld

          FAZ Plus Artikel: Die DDR und ihr Flughafen : Shuttle nach Schönefeld

          Nach der Wiedervereinigung der deutschen Hauptstadt Berlin werde man mit dem Helikopter von Tempelhof nach Schönefeld fliegen und von dort in die Welt – dachte man sich 1956 in der DDR. Nun ist es etwas, aber nicht ganz anders gekommen. Ein Essay.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.